Superstar im Winterschluss-Verkauf: Real Madrid will Sturm-Ass Ronaldo verscherbeln

Spanier sollen den Brasilianer Milan angeboten haben Ronaldo bei Real-Coach Capello nicht mehr gefragt

Real Madrid will seinen Torjäger Ronaldo nach einem spanischen Zeitungsbericht nun angeblich doch möglichst rasch loswerden. Wie das Sportblatt "As" am Sonntag berichtete, bot der spanische Fußball-Rekordmeister den Brasilianer dem AC Milan für einen sofortigen Transfer an. Die "Königlichen" offerierten den Mailändern, neben Ronaldo auch noch den italienischen Stürmer Antonio Cassano abzugeben.

Milan lehnte die Angebote nach Angaben der Zeitung jedoch ab. Der Klub möchte weder Ronaldo noch Cassano unter Vertrag nehmen, teilten die Italiener den Madrilenen mit. Real hatte offenbar darauf gehofft, dass Milan auf Grund seiner Angriffsschwäche nach dem Weggang von  Andrej Schewtschenko an den Stürmern interessiert sein könnte.

Real-Trainer Fabio Capello hatte, wie "As" berichtete, der Real-Führung klar gemacht, dass für ihn der Niederländer Ruud van Nistelrooy im Sturm den Vorzug genieße und er auf Ronaldo nicht mehr zähle. Der Brasilianer habe darauf mit Empörung reagiert, hieß es.

(apa/red)