Südtiroler Union will eigene Landespolizei:
Zahlreiche Beschwerden über Carabinieri

Union: "Unzureichende Deutschkenntnisse der Polizei" Hätten Recht auf deutsche Muttersprache verweigert

Südtiroler Union will eigene Landespolizei:
Zahlreiche Beschwerden über Carabinieri

Die Südtiroler Union will eine eigene Landespolizei. LAbg. Andreas Pöder argumentierte, dass sich die Beschwerden aus der Bevölkerung über angebliche Schikanen der Carabinieri häufen würden. Die Lösung wäre eine eigene Landespolizei, wie das auch von Landeshauptmann Luis Durnwalder angedacht worden war.

Unter anderem im Passeiertal, in Teilen des Vinschgau und in einigen Gebieten der östlichen Landeshälfte beschwerten sich Bürger, aber vermehrt auch Unternehmen laut Pöder über die Tätigkeit von Carabinieribeamten, die vielfach als Schikanen empfunden würden. Auch Jugendliche fühlten sich zunehmend einer härteren Gangart der Ordnungskräfte ausgesetzt.

Durnwalder hatte vor wenigen Wochen die Deutschkenntnisse der Polizei im Land als "unzureichend" kritisiert. Sollte keine Verbesserung eintreten, werde das Land die Polizeikompetenz fordern, hatte Durnwalder erklärt. Um die Zweisprachigkeit bei den Polizeiorganen in Südtirol sei es nicht so bestellt, wie dies im Autonomiestatut vorgesehen sei. Anlass war damals eine Polizeikontrolle im Pustertal, bei der die Beamten das Recht auf Verwendung der deutschen Muttersprache verweigert hatten.

(apa/red)