Regierung von

Arno Kompatscher neuer Südtiroler Landeshauptmann

SVP-Politiker erhielt bei geheimer Abstimmung 20 der 34 abgegeben Stimmen

Arno Kompatscher © Bild: APA/Dolomiten

Der Südtiroler Landtag hat am Donnerstag Arno Kompatscher (SVP) zum neuen Landeshauptmann gewählt. Der 42-Jährige erhielt in einer geheimen Abstimmung im ersten Wahldurchgang 20 der 34 abgegebenen Stimmen, 14 Stimmzettel blieben weiß. Kompatscher löste Luis Durnwalder ab, der knapp 25 Jahre im Amt war.

Noch vor seiner Wahl am Donnerstag hatte der designierte Landeshauptmann Arno Kompatscher im Südtiroler Landtag seine Regierungserklärung abgegeben. Dabei betonte der 42-Jährige, ein neues Klima anzustreben und künftig die Opposition stärker einbinden zu wollen.

Beispielsweise sollen Gesetze und der Landeshaushalt verstärkt in Arbeitsausschüssen des Landtages erarbeitet werden. Zudem betonte Kompatscher die "Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt seiner Regierungsarbeit" stellen zu wollen. Die Ziele seines Handelns seien "mehr Freiraum und Eigenverantwortung". Der neue Südtiroler Landeshauptmann kann bei seinen Vorhaben mit 19 von 35 Mandaten auf eine knappe Mehrheit, gebildet aus den Abgeordneten der Südtiroler Volkspartei und dem Koalitionspartner, dem Partito Democratico (PD), im Südtiroler Landtag zählen.

Kompatscher bekannte sich in seiner Erklärung auch zu einem Europa der Regionen und zur Europaregion Tirol. So soll zum Beispiel in den Bereichen Lehrerausbildung, Universitäten, im Nahverkehr die Zusammenarbeit von Südtirol, Tirol und Trentino gestärkt wird. Auch der Ausbau der Autonomie soll vorangetrieben werden. Dafür soll ein Autonomiekonvent einberufen werden, um die Vorschläge auf eine möglichst breite Basis zu stellen. Er erteilte gleichzeitig auch Ideen eines Freistaates und Grenzverschiebungen eine deutliche Absage.

Nachdem er die Wahl angenommen hatte, kündigte Kompatscher für kommenden Dienstag einen Antrittsbesuch bei seinem Tiroler Amtskollegen Günther Platter (ÖVP) an. Zudem bedankte er sich beim Tiroler Landtagspräsidenten Herwig van Staa (ÖVP), der die Landtagssitzung auf der Besuchertribüne mitverfolgt hatte, für dessen Anwesenheit. Dies sei eine "schöne Geste", so Kompatscher.

Kommentare