Südafrika friert nach einem Kälteeinbruch: Schnee auf den Palmen, Feuer in den Hütten

Skigebiet Tiffendell lässt Schneekanone in Garage

Südafrika friert nach einem Kälteeinbruch: Schnee auf den Palmen, Feuer in den Hütten

Südafrikas Skigebiet Tiffendell kann die Schneekanone diesmal in der Garage lassen. Nach einem ungewöhnlich heftigen Wintereinbruch in dem Kap-Staat haben sich die ersten Skifahrer bereits im Neuschnee vergnügt. Mindestens 54 Kälterekorde wurden aufgestellt - in einer einzigen Nacht an verschiedenen Orten des Landes, das trotz aller Warnungen des Wetteramtes weitgehend unvorbereitet von der großen Kälte erfasst wurde. Die Kaltfront gibt auch einen Vorgeschmack auf die Fußballweltmeisterschaft, die in drei Jahren ebenfalls im Winter der Süd-Halbkugel stattfinden wird.

Schwarz und Weiß, Arm und Reich sind jedes Jahr aufs Neue vereint bei der Suche nach Brennstoff, um sich warm zu halten. Denn gegen die winterlichen Minus-Grade sind weder die Bretter-Verschläge der Townships noch die luxuriösen Villen der Vororte gewappnet. Vor allem die Ärmsten der Armen versuchen, sich mit offenen Feuern und Decken vor der beißenden Kälte zu schützen. In Hauseingängen, unter Brücken und in Verschlägen flackern nachts offene Feuer, um den Armen trotz der Sturmböen ein wenig Wärme zu spenden.

Die Folge sind oft Brände, die ganze Hüttensiedlungen zerstören. Die Bilanz der ersten Winternacht lag am Mittwoch bei 20 Toten und zahlreichen Verletzten, die mit Rauchvergiftungen oder Unterkühlung im Krankenhaus lagen. Die hunderttausendfach im Lande eingeschalteten Elektro-Öfchen ließen vielerorts das überalterte Elektrizitätsnetz schwächeln. Sie offenbarten auch, dass das Stromnetz bis an die Grenzen seiner Kapazität ausgelastet ist. Das Netz hat kaum noch Reserven - Stromausfälle sind die Folge.

Schon raten die Verantwortlichen zum Kauf von Generatoren, weil die gezielte Abschaltung in vielen Fällen kaum zu vermeiden sein wird. Campinggas-Kocher, Gasflaschen für die Öfen, Decken und Kerzen sind der Renner der Saison und in vielen Geschäften ausverkauft. Vom Kälteeinbruch betroffen ist neben dem Süden und Osten Südafrikas auch das zum Teil nur schwer zugängliche Gebirgs-Königreich Lesotho.

Mit den Ärmsten der Armen um die Wette bibberten auch die Passagiere des "Blue Train"-Luxuszugs. Grund war nach Medienangaben ein Versagen der Organisatoren, die nicht rechtzeitig genug Diesel für den Generator gebunkert hatten. Neben der Heizung funktionierten damit auch die Warmwasserpumpen nicht mehr.

(apa/red)