Sudelfeld gibt keinen Grund zum Sudern:
ÖSV-Snowboarder vor Olympia in Topform

Weltcup-Doppelsieg durch Prommegger und Karl Marion Kreiner fuhr als Dritte aufs Podest

Sudelfeld gibt keinen Grund zum Sudern:
ÖSV-Snowboarder vor Olympia in Topform © Bild: APA/EPA/Bott

Österreichs Team hat im letzten Snowboard-Weltcuprennen vor den Olympischen Spielen in Vancouver groß aufgezeigt. Der 29-jährige Tiroler Andreas Prommegger führte im Parallel-Riesentorlauf einen ÖSV-Doppelsieg vor dem Niederösterreicher Benjamin Karl an und wiederholte damit am Sudelfeld (Deutschland) seinen Vorjahreserfolg. Bei den Damen fuhr Marion Kreiner als Dritte auf das Podest.

Bei schwierigen Bedingungen, starkem Schneefall, Nebel und einer aufgrund der Umstände immer tückischeren Piste spielten die rot-weiß-roten Boarder ihre Extraklasse aus. Wie schon im bisher letzten Weltcup-Rennen in der Schweiz dominierten Prommegger und Karl auch in Bayern das Feld scheinbar nach Belieben. Nachdem es im Halbfinale zum "Ländermatch" gegen die Schweiz gekommen war (2:0 für Österreich), war die Neuauflage des Endlaufs von Nendaz perfekt.

Prommegger, der im Viertelfinale den Salzburger Toni Unterkofler ausgeschaltet hatte, gelang letztlich die Revanche gegen seinen Freund und Weltmeister Karl. Während er in der Schweiz knapp vor dem Ziel gestrauchelt war, unterlief das Missgeschick diesmal seinem Kollegen. Prommegger wiederholte somit seinen Vorjahressieg auf dem Sudelfeld und feierte seinen insgesamt dritten Weltcup-Erfolg.

Damen ebenfalls stark
Auch im Damenbewerb zeigten die ÖSV-Vertreterinnen auf, fünf schafften den Einzug unter die besten 16. Julia Dujmovits, Schnellste in der Qualifikation, scheiterte im Achtelfinale ebenso knapp (2 Hundertstel) wie Ina Meschik und Heidi Neururer. Im Viertelfinale kam es dann zum Duell zwischen Marion Kreiner und Doris Günther. Die Weltmeisterin schaltete die Weltcupsiegerin dabei in einem packenden Duell aus.

Kreiner unterlief im Halbfinale gegen die bayrische Lokalmatadorin und spätere Siegerin Amelie Kober ihr einziger Fehler des Tages, das kleine Finale gegen die Deutsche Isabella Laböck gewann die Grazerin locker. Im Finale setzte sich Kober gegen die Niederländerin Nicolien Sauerbreij durch.

Entwarnung für Cypress Mountain
Die Olympia-Macher haben trotz des Schneemangels in Cypress Mountain währenddessen Entwarnung für die Olympischen Winterspiele in Vancouver gegeben. "Wir sind zu 100 Prozent zuversichtlich, dass die Wettkämpfe wie geplant stattfinden können", sagte Tim Gayda, Vizepräsident des Organisationskomitee VANOC, (Ortszeit) in Vancouver.

Nach Angaben Gaydas werden insgesamt 5.000 Kubikmeter Schnee für die Ski-Freestyler und Snowboarder mit Lastwagen und Helikoptern nach Cypress Montain gebracht. 750 freiwillige Helfer arbeiten fast rund um die Uhr.

(apa/red)