Suche nach Berliner Bombenleger erfolglos:
Onkel des Mädchens steht unter Verdacht

Zwölfjährige schwebt nach Attentat in Lebensgefahr Polizei vermutet einen langjährigen Familienstreit

Suche nach Berliner Bombenleger erfolglos:
Onkel des Mädchens steht unter Verdacht © Bild: APA/DPA/Gebert

Die Berliner Polizei hat im Rahmen ihrer Fahndung nach dem mutmaßlichen Bombenattentäter Peter J. ohne Ergebnis die Kellerräume eines Hauses im Stadtteil Friedrichshain durchsucht, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Polizeiaktion wurde danach beendet.

Der Verdächtige, nach dem öffentlich gefahndet wird, soll seine zwölfjährige Nichte mit einer Bombe im Briefkasten lebensgefährlich verletzt haben. Laut Medienberichten sei ein Arm der Schülerin bei der Explosion zerfetzt worden. Der Sprengkörper war hochgegangen, als das Mädchen die Post aus dem Briefkasten der Familie holen wollte. Es wurde nochmals operiert und schwebte danach noch immer in Lebensgefahr. Die Polizei vermutet einen langjährigen Familienstreit als Motiv.

Bereits zuvor hatte der Vater des Mädchens am selben Tag an seinem Fahrzeug eine scharfe Bombe entdeckt und zur Polizei gebracht.
(apa/red)