Sturm baut auf Griechenland-Spezialisten: Mario Haas nach Verletzung wieder voll fit

Routinier traf in beiden bisherigen Duellen mit "Pana" Sturm muss bei Panathinaikos für Aufstieg punkten

Sturm baut auf Griechenland-Spezialisten: Mario Haas nach Verletzung wieder voll fit © Bild: APA/Neubauer

Sturm Graz hat vor dem schweren Auswärtsspiel gegen Panathinaikos Athen ein Ass im Ärmel. Stürmer-Routinier Mario Haas ist nach seiner Wadenverletzung wieder fit und könnte in der Europa League nach einer rund zweimonatigen Verletzungspause sein Comeback geben. Der Griechenland-Spezialist hat Sturm in der Vergangenheit schon zweimal gegen "Pana" zum Sieg geschossen.

Noch heute erinnert sich der 35-Jährige gerne an den Februar 2001 zurück. Gleich im ersten Spiel nach seiner Rückkehr vom französischen Erstligisten Racing Straßburg zu Sturm erzielte er am 14. Februar in Graz in der Champions-League-Zwischenrunde gegen die Griechen, bei denen damals als Einziger der jetzigen Mannschaft schon Giorgos Karagounis spielte, nach seiner Einwechslung in der 56. Minute das 1:0 (60.). "Der erste Ballkontakt war gleich ein Tor, der dritte dann ein Assist", so Haas.

Eine Woche später folgte am 20. Februar auf das Heim-2:0 ein Auswärts-2:1 (in der Nachspielzeit mit Peter Hlinka). Wieder war der von Anfang an aufgebotene Haas zur Stelle, der mit dem 2:0 (43.) für die Vorentscheidung sorgte. "Es war ein Konter und ich bin am Tormann vorbeigegangen. Es waren schöne Erlebnisse", erzählte der Sturm-Angreifer, der damit seine 21-Millionen-Schilling teure Rückholung sofort gerechtfertigt hatte.

Haas besonders motiviert
Der 43-fache ÖFB-Teamstürmer, der auch eines seiner sieben Teamtore in einem freundschaftlichen Länderspiel gegen Griechenland (zum 2:2-Endstand) erzielte, ist daher vor dem Gastspiel in Athen besonders motiviert. "Gegen Griechen spiele ich eben sehr gerne", betonte Haas. Der Angreifer will seine positiven Erfahrungen auch auf seine Mannschaftskollegen übertragen. "Wir können mit denen mithalten, sie haben keine Übermannschaft. Wir haben zwar sicher Respekt, aber keine Angst", sagte Haas, der ein interessantes Match erwartet.

Die Grazer haben nach dem 1:1 in Istanbul Lust auf mehr bekommen. "Es wird nicht einfach, aber wir sind gut drauf. Wenn wir konzentriert auftreten und uns noch mehr zutrauen als in Istanbul ist sicher einiges möglich. Wir dürfen aber nicht übermütig sein", war Haas optimistisch. Ein Hexenkessel wie im ausverkauften Ali-Sami-Yen-Stadion erwartet die Grazer in Athen eher nicht, das 74.000 Zuschauer fassende Olympiastadion Spiros Louis wird wohl nur halbvoll sein. "Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir zumindest einen Punkt machen", ist sich Haas bewusst.

(apa/red)