Salzburg gegen Rapid 1:1 - Heimsiege für Sturm und Austria

von Salzburg gegen Rapid 1:1 - Heimsiege für Sturm und Austria © Bild: APA/APA/KRUGFOTO/KRUGFOTO

Querfeld Rapid-Torschütze bei 1:1 in Salzburg

Der Schlager der neunten Fußball-Bundesliga-Runde zwischen Red Bull Salzburg und Rapid hat am Sonntag ein 1:1 gebracht. Kurz zuvor hatten Sturm Graz und die Wiener Austria Heimsiege gefeiert. Die Steirer setzten sich gegen den fünftplatzierten Aufsteiger Austria Lustenau 2:0 durch und liegen damit als Dritter punktegleich mit dem Zweiten LASK vier Zähler hinter Salzburg. Die "Veilchen" stießen dank eines 3:0 gegen den Vorletzten SV Ried auf Rang vier vor.

Rapid erreichte mit dem 1:1-Unentschieden in Salzburg einen Achtungserfolg. Die Tore erzielten Benjamin Sesko (1.) für die "Bullen", Leopold Querfeld (21.) traf für Rapid. Für Salzburg gab es damit nach zuletzt sechs Liga-Siegen in Folge wieder einen Punkteverlust. Die Hütteldorfer punkteten erstmals seit fünf Jahren in Wals-Siezenheim - und dies auch dank einer guten ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit war hingegen Salzburg tonangebend mit zahlreichen Chancen. Trotzdem reichte es für die Gäste zu einem Punkt, der eine Moralinjektion bedeutet und Trainer Ferdinand Feldhofer den Job retten könnte.

Am Ende einer ereignisreichen Woche geht Sturm dank eines 2:0-Arbeitsieges gegen Austria Lustenau mit einem Stimmungshoch in die Ligapause. Alexander Prass (24.) und Mohammed Fuseini (83.) erzielten dabei ihre Premierentore. Trotz vieler Spielanteile fehlte es der Mannschaft von Markus Mader letztlich an Torgefahr. Fuseini enteilte im Finish auch noch Anderson, der für seine Notbremse weit vor dem Tor die Rote Karte sah (89.). Sturm schaffte den zwölften Sieg in Folge gegen Lustenau im 13. Bundesliga-Duell.

Die Austria darf indes zufrieden auf die Bundesliga-Tabelle blicken. Mit dem 3:0-Heimsieg gegen Ried untermauerten die Wiener ihren Anspruch auf einen Platz in der oberen Tabellenhälfte. Andreas Gruber (27.), Dominik Fitz (47.) und Can Keles (69.) trafen gegen erschreckend schwache Innviertler. Während die Austria damit auch den 1:4-Rückschlag bei Lech Posen in der Conference League hinter sich ließ, verschärft sich die Lage bei Ried. Die Spielvereinigung ist mit nur fünf Punkten weiter Vorletzter, erst vier Treffer hat das Team von Christian Heinle in nun neun Runden erzielt.

Bereits am Samstag hatte die WSG Tirol beim LASK 4:1 gewonnen. Der WAC bezwang den TSV Hartberg vor eigenem Publikum 3:1, Austria Klagenfurt fertigte Schlusslicht SCR Altach in Vorarlberg 4:1 ab.