"Stunde der Abrechnung": Italiens Top-Vereine stehen vor dem Verbands-Kadi

Manipulations-Prozess wurde auf Montag vertagt Pessotto nach Selbstmordversuch in Lebensgefahr

Der Prozess rund um den italienischen Fußball-Skandal ist kurz nach Eröffnung bis Montag unterbrochen worden. Die Aufschiebung soll den ebenfalls involvierten Serie B-Klubs Bologna, Lecce, Treviso, Brescia und Messina ermöglichen, ihre Dossiers vorzubereiten.

Die "Stunde der Abrechnung" im italienischen Fußball-Skandal gekommen: Im Olympiastadion in Rom begann am Donnerstag der Prozess des Fußballverbandes (FIGC) gegen die Top-Vereine Juventus Turin, AC Milan, Lazio Rom und Fiorentina. Juve, Lazio und Florenz droht wegen Liga-Manipulationen der Zwangsabstieg aus der ersten Spielklasse.

Insgesamt sind in dem Prozess 26 Klub-Funktionäre, Schieds- und Linienrichter sowie die zurückgetretenen FIGC-Präsidenten Franco Carraro und Innocenzo Mazzini wegen "Vergehen gegen die Sportlichkeit" angeklagt. Der große Abwesende zum Prozessauftakt war allerdings der mutmaßliche Hauptverantwortliche, Ex-Juve-Manager Luciano Moggi. Er ließ sich durch seinen Anwalt vertreten. Rekordmeister Juve droht neben dem Zwangsabstieg in die dritte Liga auch die Aberkennung der jüngsten beiden Meistertitel.

Der Prozess soll in erster Instanz zwischen dem 8. und 10. Juli abgeschlossen werden - am 9. Juli steigt das WM-Endspiel in Berlin.

Pessotto in Lebensgefahr
Der ehemalige italienische Fußball-Nationalspieler Gianluca Pessotto schwebt offenbar doch in Lebensgefahr. "Wir können nicht sagen, ob er überleben wird", teilte der behandelnde Arzt Pierpaolo Donadio vom Krankenhaus Molinette am Donnerstag in Turin mit. Der 22-fache Internationale hatte sich am Dienstag vom Dach des Juventus-Klubhauses gestürzt. Der 35-Jährige zog sich dabei mehrere Brüche und innere Verletzungen zu. Zunächst hatte es noch geheißen, dass bei Pessotto keine Lebensgefahr besteht.

Der Verteidiger hatte seine Karriere am Ende der vergangenen Saison bei Juventus beendet und war als Teammanager in die Funktionärsriege des Rekordmeisters gewechselt. Als mögliche Gründe für seinen Selbstmordversuch werden Depressionen und familiäre Probleme vermutet. Pessottos Frau Reana erklärte, ihr Mann habe sich der neuen Aufgabe als Manager nicht gewachsen gefühlt.

(apa/red)