Studie enthüllt Unfassbares: Hinter jedem vierten Klassik-Fan verbirgt sich ein Kiffer!

Außerdem: Country-Liebhaber sind sehr treu!

Der Musikgeschmack verrät viel über die Lebensweise eines Menschen. So lautet zumindest das vorläufige Ergebnis einer derzeit noch laufenden Studie von Psychologen der britischen Universität Leicester. Dabei sollen, so hoffen die Forscher, weltweit insgesamt 10.000 Menschen per Internet einen Fragebogen zu ihrer bevorzugten Musik und diversen Aspekten ihres Lebens ausfüllen, darunter Alter, Bildung, Verdienst oder Gesundheit.

Schon die Angaben von bisher mehr als 2.500 Briten sind aufschlussreich. Dabei fallen vor allem die Fans von Hip-Hop und elektronischer Tanzmusik auf. Beispiel Sex: Rund 38 Prozent der Hip-Hop- und 29 Prozent der Tanzmusik-Anhänger hatten in den vergangenen fünf Jahren mehr als einen Sexualpartner, im Vergleich zu 1,5 Prozent der Country-Fans.

Wer einem der beiden Musikstile frönt, kümmert sich zudem eher wenig um Themen wie Religion oder Umwelt und nimmt es auch mit dem Gesetz nicht so genau: 60 Prozent der Tanzmusik- und 53 Prozent der Hip-Hop-Liebhaber haben bereits eine Straftat verübt, im Gegensatz zu 18 Prozent der Musical-Anhänger.

Auch im Konsum illegaler Drogen sind die Anhänger von Hip-Hop und Tanzmusik vergleichsweise aktiv. Überraschenderweise bekannte sich aber auch jeder vierte Liebhaber von klassischer und Opernmusik zu Erfahrungen mit Cannabis, wie die Universität Leicester mitteilt. Ansonsten neigen Menschen mit diesem Musikgeschmack - ebenso wie die Jazzfans - eher zu Wein. Hinsichtlich des sozio-ökonomischen Status liegen die Anhänger von klassischer und Opernmusik erwartungsgemäß oben: Sie haben eher eine gute Ausbildung und verdienen mehr als Menschen, die andere Richtungen bevorzugen. (APA/red)