Wirtschafts-Studie von

Formel-1-GP in Spielberg
bringt jährlich 56 Millionen

Neue Studie fasst die Wertschöpfung durch Motorsport-Großevent erstmals in Zahlen

Fans vor dem Red-Bull-Ring-Stier © Bild: GEPA pictures/ Harald Steiner

Mit der Rückkehr der Formel 1 nach Spielberg sind laut einer Studie im Auftrag des Landes Steiermark rund 56 Millionen Euro zusätzlicher Wertschöpfung in der Steiermark lukriert worden. Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann (ÖVP) sprach am Montag bei der Präsentation der Zahlen in Graz von einer "Mutinjektion" für die gesamte Region durch den neuen Red Bull Ring und Dietrich Mateschitz.

Studienautor Florian Schwillinsky, Leiter des International Central European Institute Vienna (ICEI), erklärte, dass sich die Wertschöpfung durch den Ring seit der Wiedereröffnung 2011 um 41 Prozent gesteigert habe. Allein das Formel 1-Wochenende habe 2014 mehr als 23 Mio. Euro Wertschöpfungsbeitrag geliefert. Die Unternehmensgründungen in der Region sollen sich seit 2009 nahezu verdoppelt haben.

Österreich-GP in Spielberg
© GEPA pictures/ Harald Steiner Eine Region profitiert von der Formel 1

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Projekts Spielberg beträgt - die vergangenen Jahre zusammengerechnet - rund 270 Mio. Euro in den Bezirken Murau und Murtal. Sie wurden in 70 Einzelprojekte am und um den Ring gesteckt. Hinzu kommen rund 50 private Projekte, die vom Projekt "Werkberg" unterstützt wurden. Laut der Studie wurden durch den Ring rund 1.600 Arbeitsplätze gesichert, 2014 seien sogar 267 neue Jobs dazugekommen - etwa an der Rennstrecke, aber auch in anderen Tourismusbetrieben der Region.

"Alle Erwartungen übererfüllt"

"Alle unsere Erwartungen wurden deutlich übererfüllt", meinte Buchmann und nannte es - im europäischen Wirtschaftsrahmen betrachtet - ein antizyklisches Projekt. Schwillinsky fasste zusammen, dass die Wirtschaft rund um Spielberg wachse und der Treibstoff dafür die Formel 1 sei: "Durch die Rückkehr wurde ein richtiger Schub auch für andere Projekte in der Region ausgelöst." Im Juni, als die Motorsport-Königsklasse zu Gast war, verzeichnete die Tourismusregion Murtal ein Plus von 42 Prozent bei den Ankünften und Übernachtungen gegenüber dem Vorjahr. 2014 werden bis zu eine Mio. Gäste den Ring besucht haben.

Kirche über dem Red-Bull-Ring
© GEPA pictures/ Guenter Floeck Der Formel-1-Grand-Prix machte Werbung für Österreich

Der Studienautor erwarte sich für die kommenden Jahre auch noch qualitative Effekte, zum Beispiel durch den Werbewert: "Ein nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum ist damit zu erwarten." In den kommenden Jahren sei möglicherweise sogar mit einer noch höheren Wertschöpfung als mit den 56 Mio. Euro zu rechnen, da etwa das Air Race statt im Oktober im Juli stattfinden soll. Die Zahlen basieren u.a. auf Daten des Landes Steiermark, der Projekt Spielberg GmbH oder auch der Ö-Ring GmbH.

Kommentare