Strumpfhosen und Korsetts für Männer:
Superman hat`s doch schon immer gewusst!

Blickdicht, transparent oder Glanz: Alles ist möglich! Kann man`s mit der Abwechslung auch übertreiben?

Strumpfhosen und Korsetts für Männer:
Superman hat`s doch schon immer gewusst!

Korsetts für Männer seien dagegen eigentlich ein alter Hut und schon seit Hunderten von Jahren in Gebrauch, versichert der Corsetier Sylvain Nuffer. Die jüngste Version des Kleidungsstücks muss aber nicht mehr von einer guten Seele im Rücken geschnürt werden - sie hat praktische Häkchen vorne.

Was zieh`ich heute bloß an?
Bei den Strumpfhosen hat Mann die Wahl zwischen drei verschiedenen Stilrichtungen: Entspannt, Städtisch oder Wellness. Blickdicht, transparent oder mit Hochglanz, alles ist möglich. Auch an die Vereinbarkeit mit dem männlichen Körperbau ist gedacht: Die Strumpfhosen haben vorne einen Eingriff sowie ein breites, gestricktes Taillenband. Die Verpackung der Hosen wollte der Hersteller noch nicht zeigen, verspricht aber, sie würden "mit sehr viel Raffinesse, doch ohne Übertreibung" zeigen, wie so eine Strumpfhose an einem Mann aussieht.

Alt, aber bewährt!
Sehr viel mehr Tradition hat das Korsett für Männer, versichert Hubert Barrere, der die einstigen Zwangshüllen heute für Designer und Privatkunden wie Madonna, Kylie Minogue oder Isabelle Adjani herstellt. Bis zum Vorabend des Zweiten Weltkriegs hätten zum Beispiel viele militärische Uniformen Verstärkungen aus Fischbein gehabt. Auch viele Reiter hätten zur Stützung ihres Rückens Korsetts getragen.

Frustrierte Männerwelt?
Auf der Suche nach mehr Abwechslung in der Männermode wurde diese alte Tradition von Sylvain Nuffer wieder ausgegraben: "Ich habe eines für mich selbst gemacht, da ich frustriert war, dass es so wenig Auswahl in der Männermode gibt", berichtet der Korsett-Meister, der zu Jeans und Hemd mit Krawatte ein graues Korsett wie eine Anzugweste trägt.

Die Qual der Wahl
Und genau wie bei Anzugswesten kann der Kunde sich Farbe, Form und Material seines Korsetts aussuchen: Es gibt sie in Jeans, Wolle, Seide, Azetat, in Schwarz, Grau, Rot, Violett oder sogar Gold - denn nicht nur Motorradfahrer interessieren sich dafür. "Natürlich stützt es den Rücken, aber es kann gleichzeitig die Weste ersetzen", freut sich Nuffer. Zum Korsett entschlossen sollte der Kunde allerdings sein, muss er doch immerhin 500 bis 600 Euro für das gute Stück hinblättern - wenn es von der Stange kommt. Maßgeschneidert kostet es ab 700 Euro aufwärts.

Jaja, der freie Wille
Der Preis mag einer der Gründe sein, warum die Zahl der Korsettträger sich - noch - in Grenzen hält. Rund 30 Stück fertigt Nuffer pro Jahr. "Noch ist es eher was für Eingeweihte", räumt er ein. Mit Zwang und Qual habe es aber nichts mehr zu tun, betont Barrère. "Das Korsett war lange eine Tortur für den Frauenkörper - heute ist es eine freie Willensentscheidung, keine Unterwerfung, ob nun für den Mann oder die Frau." (apa/red)