Kärnten von

Reifnitz-Verkauf ernst?

Immobilienmakler zweifelt an Stronachs Angebot und hält es für Wahlgeplänkel

Wahlveranstaltung des Team Stronach mit einer Rede von Stronach. © Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Der Kärntner Immobilienmakler Rudolf Schaubach nimmt Frank Stronachs Aussagen im TV-Duell am Donnerstagabend, er würde Schloss Reifnitz wieder verkaufen, nicht ganz ernst. Schaubach hätte einen Interessenten, wenn Stronach es mit dem Angebot ernst meine, solle er sich melden, erklärte der Makler am Freitag im ORF-Radio.

"Wenn Frank Stronach meint, dass er das wieder verkaufen will, soll er ein ernsthaftes Angebot machen", so Schaubach. Er zeigte sich überzeugt, dass sein Kunde nach wie vor Interesse am Schloss habe und dort ein Hotel errichten würde. Um wen es sich bei dem potenziellen Kunden handle, sagte der Makler nicht. Es handle sich jedoch um jemanden, der in Österreich bereits Hotelanlagen betreibe, zur Zufriedenheit aller Betroffenen, so Schaubach. Die Ankündigung Stronachs im Fernsehen hält er eher für Wahlkampfgeplänkel. Sollte dieser es ernst meinen, stehe er jederzeit für Gespräche zur Verfügung.

In der Causa Schloss Reifnitz ermittelt seit März dieses Jahres die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen Verdachts der Untreue. Schaubach hatte eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Stronach wird vorgeworfen, das Areal 2005 viel zu günstig erworben zu haben. Er wird ebenso als Beschuldigter geführt wie zahlreiche Gemeinderäte und Bürgermeister Adolf Stark (FPÖ). In der Fernsehkonfrontation am Donnerstag hatte der Milliardär erklärt: "Ich würde es gerne verkaufen, wenn wir das Geld nur zurückkriegen, das wir reingesteckt haben."

Kommentare

Zur allgemeinen Information : Ein aktuelles Video über den Verkauf von Schloss Reifnitz mit zeitlichem Ablauf der Vorgänge und Interviews mit einigen der direkt Beteiligten.Vor Ort gedreht und aus der Sicht der Bürger. www.youtube.com/watch?v=nJEwpfIpeNc

@oliver berg: ich bin völlig deiner meinung und verstehe auch nicht, dass ein käufer ins schiefe licht gerückt werden kann, wenn er zu günstig kauft. wo kommen wir denn da hin?

Oliver-Berg

Ich bin zwar kein Fan von Stronach, aber was in Kärnten alles so abläuft, wenn es um den Kauf von Immobilien in prominenten Lagen geht ist schon grenzwertig. Wenn sich kein anderer Käufer für die Immobilie gefunden hat, ist halt kein anderer Preis realisierbar. Schätzgutachten sind schön und gut, aber der Preis wird vom Käufer gemacht. Der Verkäufer hätte ja nicht akzeptieren müssen.

Seite 1 von 1