Stromausfall in Kapstadt: 900 Touristen saßen die halbe Nacht am Tafelberg fest

Kabine der Gondel stoppte zwei Meter vor Ausstieg Strom-Konzern nimmt ganze Regionen vom Netz

Um die Stromreserven in Südafrika ist es nicht allzu gut bestellt. Das mussten nun auch fast 1000 Touristen am eigenen Leib erfahren. Weil der staatliche Energiekonzern Eskom ohne Vorwarnung Kapstadt den Saft abdrehte, blieb auch die Gondel auf den Tafelberg stehen.

Stromausfall in Kapstadt: 900 Touristen saßen die halbe Nacht am Tafelberg fest © Bild:

Gefangen in 1.000 Meter Höhe: Wegen eines Stromausfalls in Südafrikas Tourismus-Metropole Kapstadt haben etwa 900 Menschen eine halbe Nacht auf dem Tafelberg verbracht. Als am Montagabend um kurz vor 20.00 Uhr in der Stadt die Lichter ausgingen, stoppte abrupt auch die Seilbahn. Zu der Zeit waren 40 Menschen auf dem Weg nach oben und 50 kurz vor dem Ausstieg am Fuße des Berges, berichtete Collette van Aswegen vom Seilbahnbetreiber. Die Kabinen waren nur etwa zwei Meter vom Ziel entfernt, konnten jedoch wegen eines technischen Fehlers nicht andocken.

In einer mehrstündigen Rettungsaktion wurden die Menschen aus der oberen Kabine mit Leitern ins Freie gebracht, die Gäste am Fuß des Berges fuhren in einer Art Rettungskorb nach unten. Auf dem Gipfel warteten unterdessen 900 hungrige und verärgerte Touristen. Erst um 23.00 Uhr setzte sich die Seilbahn wieder in Bewegung. Die letzten Besucher waren erst um 1.30 Uhr an der Talstation.

Wahrzeichen von Kapstadt
Der 1.085 Meter hohe Tafelberg bietet einen malerischen Blick auf die Kap-Halbinsel. In dem Sommermonaten breitet sich manchmal eine Wolkendecke wie ein Tischtuch über das ebene Gipfelplateau - daher der Name Tafelberg.

Angst vor Blackout
Angesichts nicht mehr ausreichender Stromreserven im Kap-Staat hat der staatliche Eskom-Konzern in den vergangenen Tagen damit begonnen, landesweit ganze Regionen oder Stadtteile vom Netz zu nehmen, um einen völligen Blackout zu vermeiden. Der Wirtschaft ist dadurch bereits ein Schaden in Millionenhöhe entstanden. Die Betreiber der Tafelberg-Seilbahn erklärten, sie seien nicht über die Stromabschaltung informiert worden. (apa/red)