Stromausfälle in Wien von

Ausfälle häufen sich

Neuerliche Unterbrechung in Wien-Ottakring. Klimaanlagen und Baustellen schuld daran?

Stromausfälle in Wien - Ausfälle häufen sich © Bild: iSTockphoto

Derzeit scheinen Stromausfälle für Wiener Haushalte auf der Tagesordnung zu stehen. Am Montagmorgen kam es in Wien-Ottakring erneut zu einer zweistündigen Stromunterbrechung, von der rund 1.500 Kunden der Wien Energie betroffen gewesen sind. Drei ähnliche Vorfälle gab es in der Bundeshauptstadt in der vergangenen Woche, wobei hier die Josefstadt zahlenmäßig am meisten betroffen gewesen ist.

Christian Ammer, Pressesprecher des Energieversorgers bedauerte die Häufung, nannte sie aber "absolut untypisch". "Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum verzeichnete man 2012 bisher um 20 Prozent weniger Ausfälle", stellte Ammer im Gespräch mit der APA fest.

Klimaanlagen Ursache für technische Gebrechen?
Eine genaue Ursache für die derzeit erhöhte Zahl der technischen Gebrechen gibt es laut dem Wien Energie-Sprecher nicht, mögliche Erklärungen hingegen schon. So näherten sich die Spitzenwerte in diesem Sommer, die sonst rund 40 Prozent weniger als im Winter betragen, jenen der kalten Jahreszeit an. "Im Juni wurden 1.800 Megawatt gemessen, was nur noch einer Differenz von zehn Prozent zu den Winterwerten entspricht", so Ammer. Dieser gestiegene Stromverbrauch, etwa durch Klimaanlagen bedingt, belaste wiederum die Kabel zusätzlich zu deren Umgebungshitze.

"Ein wissenschaftlicher Beweis für den Einfluss der Hitze liegt aber nicht vor", betonte Ammer. Mögliche auslösende Faktoren wären es aber allemal. Die unterirdische Verkabelung in Wien, wo die Leitungen in ungefähr 1,5 Metern Tiefe liegen, würden grundsätzlich eine andere Art der Fehleranfälligkeit mit sich bringen, als dies bei Oberleitungen der Fall wäre.

Störungen vor allem durch Baustellen
In einer aktuellen Aussendung des Energieunternehmens wurde weiters darauf hingewiesen, dass im Sommer bis zu 80 Prozent aller Störungen durch Baustellenarbeiten verursacht werden. So könne es etwa bei Grabungstätige zu Kabelbeschädigungen kommen, die eine Unterbrechung der Stromversorgung zur Folge haben. Ammer wies noch einmal darauf hin, dass sich die Zahl die betroffenen Haushalte jeweils weniger als ein Prozent der 1,2 Mio. Wien Energie-Kunden betroffen hätten.