Stromausfälle und Verkehrsbehinderungen: Schneechaos hält Kärnten und Tirol im Griff

Lesachtal ist vom Rest des Landes abgeschnitten Osttirol: Experten warnen vor Schneebrettern

Stromausfälle und Verkehrsbehinderungen: Schneechaos hält Kärnten und Tirol im Griff

Die Vorboten des Winters haben Teile Tirols und Kärntens weiter fest im Griff gehalten. Im Sellrain (Bezirk Innsbruck-Land) und im Vorderen Lesachtal in Osttirol waren zahlreiche Haushalte ohne Strom. Auf höher gelegenen Verkehrswegen bestand weiter Ketten-und Winterreifenpflicht. In Kärnten war das Lesachtal nur über Osttirol erreichbar.

Seit den Morgenstunden waren Monteure der Tiwag damit beschäftigt, beschädigte Stromleitungen zu reparieren. Erst im Laufe des Vormittags sollte die Stromversorgung in den betroffenen Gebieten wieder komplett hergestellt sein.

Warnung vor Schneebrettern
Für die sehr schneereichen Regionen - speziell in den Zillertaler Alpen, den Südlichen Stubaier Alpen sowie im südlichen Osttirol - warnten die Lawinenexperten vor Schneebrettern, die auch Wanderwege sowie Forststraßen erreichen könnten. Oberhalb von 3.000 Metern bildeten sich durch den Nordwind entlang des Alpenhauptkammes im sehr steilen, kammnahen Gelände frische Triebschneeansammlungen, die durch Wintersportler ausgelöst werden könnten. Entlang der Zillertaler Alpen sowie den Stubaier Alpen schneite es bis zu 80 Zentimeter. In den übrigen Regionen entlang des Alpenhauptkammes sowie im südlichen Osttirol waren es meist um 50 Zentimeter.

40 cm Schnee in Kärnten
In Kärnten führte der Schneefall zu Verkehrsbehinderungen. So war das Lesachtal (Bezirk Hermagor) im äußersten Westen des Bundeslandes vom Rest Kärntens abgeschnitten, nachdem die Gaitalstraße (B111) bei Kötschach wegen unter der Schneelast umgestürzter Bäume gesperrt werden musste. Noch bis in den Vormittag hinein werde das Lesachtal nur über Osttirol erreichbar sein, 40 Zentimeter Schnee seien gefallen.

Wie der ORF-Radiosender Ö3 weiter berichtete, musste auch die Seebergstraße (B82) im Bezirk Völkermarkt gesperrt werden, nachdem auf slowenischer Seite der Passstraße Bäume umgestürzt waren. Autofahrer mussten großräumig über die Loiblpass-Straße (B91) ausweichen, doch herrschte auf dieser ebenfalls wie auf der Wurzenpass-Straße (B109) nach Slowenien Schneekettenpflicht.

(apa/red)

Kommentare

Ivoir

Schneechaos Nun haben wir endlich die Winterreifenpflicht für den 1.11 eingeführt und nun schneit es schon vorher. Habs nicht genau gelesen, aber haben wir schon einen Schuldigen gefunden?
Wir sind doch jedes Jahr überrascht, selbst wenn es erst zu Weihnachten schneien würde. Aber sehen wir es doch positiv, vielleicht könnten wir den ski-weltcup-auftakt schon auf die Sommersonnenwende vorverlegen?

Wintereinbruch Ist ja wirklich schrecklich. Da kommt doch ganz unverhofft wieder der Winter - als ob es der erst überhaupt wäre.

Alle Experten von selbsternannten Gnaden rotieren. Die Katastrophennachrichten überschlagen sich.

Kein Mensch kommt auf die Idee, das ist der Lauf der Jahreszeiten!!!!!!!!!!

schnee na sowas! es schneit in österreich und das ende oktober, puuh ganz was seltenes!
ist doch ganz normal, oder ist österreich kein winterland nichtmehr?
oder beschweren sich villeicht unsere migranten über das kalte wetter? dann gehört sofort eine lösung gesucht!
naja hauptsache es steht in ein paar wochen wieder in den medien von der globalen erderwärmung.

Seite 1 von 1