Strom und Gas von

Keine Preiserhöhung 2012

Preise fallen leicht: Strom 1 Prozent billiger, Gas 0,5 Prozent

Strom und Gas - Keine Preiserhöhung 2012 © Bild: APA/DPA/Pleul

Gute Nachrichten für alle Haushalte: Die Netztarife für Gas werden mit Jahresbeginn um durchschnittlich 1 Prozent sinken, die Strom-Netztarife um rund 0,5 Prozent, teilte die Energieregulierungsbehörde E-Control heute, Donnerstag, mit. Die Gas-Netznutzungsentgelte könnten trotzt großer Investitionen in die Süd- und Westschiene stabil gehalten, in einigen Netzbereichen sogar geringfügig gesenkt werden. Bei Strom habe es wegen erforderlicher Investitionsmaßnahmen vereinzelte Tariferhöhungen gegeben.

Die Strom- und Gasrechnung setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Dem reinen Energiepreis - nur hier ist Wettbewerb möglich -, dem Netztarif sowie Steuern und Abgaben.

Seit Beginn der völligen Strommarktliberalisierung im Oktober 2001 hätten die Netztarifsenkungen die Stromkunden um mehr als 600 Mio. Euro entlastet, so die Regulierungsbehörde. Die Entlastung für 2012 liege bei rund 8 Mio. Euro. Am Gasmarkt, der ein Jahr später geöffnet worden war, konnten die Kosten laut E-Control um rund 30 Mio. Euro gesenkt werden.

Bei Gas liege die branchenspezifische Teuerungsrate derzeit mit 2,8 Prozent im Durchschnitt der letzten Jahre und habe sich gegenüber dem Vorjahr marginal erhöht. "Auch wenn die Anpassung mit durchschnittlich 1 Prozent etwas geringer ausgefallen ist als in manch anderen Jahren, freuen wir uns sehr, dass es trotz ungünstiger Rahmenbedingungen gelungen ist, für die Konsumenten im Schnitt trotzdem eine Senkung zu erreichen", so E-Control-Vorstand Martin Graf.

Als Mengenbasis werde ein 3-Jahresmittel der letzten verfügbaren Jahre herangezogen. Trotz der gravierenden Absatzreduktion im Jahr 2009 aufgrund der Wirtschaft- und Finanzkrise sei das 3-Jahresmittel im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Langfristig sei aber mit einem leicht steigenden Gasabsatz zu rechnen, vor allem wegen neuer Gaskraftwerke. Die langfristige Planung sehe daher zusätzliche Netz-Kapazitäten vor, was auch zu Kostensteigerungen führen könne. In die Süd- und Westschiene seien in den vergangenen Jahren 600 Mio. Euro investiert worden.

Kommentare

Nur eine verlogene Jubelmeldung ! Voriges Jahr zu viel erhöht ,jetzt ein bischen herrunter ,und dann wie üblich unverschämt hinauf ! Unseren E-Gesellschaften beteiligen sich im Ausland ,fahren meist nur Defizitte herein ,diese dummen Spekulationnen zahlen die Österreicher !

VORSICHT FALLE!!! Dass man bei NEWS-Berichten vorsichtig sein muss, dass weiß jeder, der hier reglemäßig ist. Eigenartig wenn NEWS schreibt, dass z.B. Gas billiger wird. Ich habe von meinem Gasversorger gerade postalisch die Nachricht erhalten, dass Gas ab 01.01.2012 um 9 Prozent teuer wird. Also Redakteure von NEWS, wo haben Sie diesen Blödsinn mit dem Billigerwerden her?

find ich grad sehr komisch.... ...weil ich grad vor 3-4 tagen je einen brief von tigas und ikb bekommen habe, und in beiden stand was von erhöhung der kosten. kann mir das jemand erklären?

Seite 1 von 1