Streitgespräch: ,Sie reden Unsinn‘

Streitgespräch: ,Sie reden Unsinn‘

FP-Chef Heinz-Christian Strache gegen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen.

NEWS: 4,3 Prozent Unterschriften für das FPÖ-Volksbegehren sind angesichts des Einsatzes doch sehr schwach?
Strache: Ganz im Gegenteil, es ist ein Riesenerfolg. Trotz aller Schikanen, trotz des minimalen finanziellen Aufwandes und trotzdem die Menschen gerade in den ländlichen Regionen sehr unter Druck gesetzt wurden, haben 258.000 unterschrieben, und es war eine Million Österreicher sicherlich im Geiste bei uns.
Van der Bellen: Ich halte das für einen veritablen Bauchfleck und für eine Verschleuderung von Unsummen, aber das ist Ihr Problem, nicht meines. Sie haben offensichtlich geglaubt, dass man mit Türkenfeindlichkeit und EU-Feindlichkeit punkten kann. Und dann gehen vier Prozent hin und unterschreiben: Also als Zwischenwahlkampf ist das komplett danebengegangen.
Strache: Da wird wieder versucht, das Ergebnis herunterzureden. Es war ein rotweißrotes Volksbegehren, für die Erhaltung der Neutralität, gegen die EU-Verfassung aufzutreten, die Sie im Parlament mitgetragen haben, wo Sie die Neutralität abschaffen wollten. Das zeigt, wie die Grünen vom EU-Paulus zum EU-Saulus geworden sind.
Van der Bellen: Das ist ja alles Unsinn. Für die Beibehaltung der Neutralität brauchen wir dieses Volksbegehren wirklich nicht. Das ist Verfassungsgesetz in Österreich. Was haben Sie noch für Unsinn gesagt?

Das ganze Streitgespräch lesen Sie im neuen NEWS