Hollywood-Krach von

Schlimmer Streit zwischen
Tom Cruise & Katie Holmes

Jahre nach der Scheidung droht der Streit um Töchterchen Suri zu eskalieren

Hollywood-Krach - Schlimmer Streit zwischen
Tom Cruise & Katie Holmes © Bild: imago/ZUMA Press

Im Sommer letzten Jahres wurde bekannt, dass Tom Cruise sein Töchterchen Suri seit drei Jahren nicht mehr gesehen hat. Nun möchte der Schauspieler den Zustand offenbar ändern, aber die Art und Weise, wie Tom es anstellt, gefällt seiner Ex-Frau Katie Holmes ganz und gar nicht.

Letztes Jahr berichtete die US-Zeitschrift "In Touch", Tom Cruise hätte seit 1.000 Tagen keinen Kontakt mehr zu seiner Tochter Suri gehabt. Keine Treffen, keine Telefonate - nichts. Seine Ex-Frau Katie Holmes würde den Kontakt verbieten, aus Angst, Suri könnte mit Scientology in Kontakt kommen, berichtete ein Insider gegenüber "Page Six".

Doch Suri mangelt es an nichts. Das einstmals meistfotografierte Promi-Kind der Welt darf seit der Trennung der Eltern ein normales Leben führen. Paparazzi-Bilder des Mädchens sind eine Seltenheit geworden, denn Katie versucht die inzwischen Zehnjährige abseits des Hollywood-Trubels großzuziehen.

© www.PPS.at

Nun droht aber wieder einmal Ärger im Paradies. Wie "Radar Online" berichtet, ist das Verhältnis zwischen Katie Holmes und Tom Cruise derzeit so angespannt wie seit der Scheidung nicht mehr. Der Schauspieler soll wieder Kontakt mit Suri aufgenommen und ihr angeboten haben, mit ihm vor der Kamera zu stehen. Dieser Vorschlag soll beiläufig während eines Telefongesprächs gefallen sein, Tom habe ernsthafte Pläne. Doch er hat die Rechnung ohne sein Ex-Frau gemacht. "Er hat es in einem Gespräch neulich echt vermasselt, als er Suri fragte, ob sie in einem seiner Filme mitspielen möchte", wird ein Insider zitiert.

© imago/ZUMA Press Auftritte von "TomKat" mit Töchterchen Suri wurden früher stets von einem Blitzlichtgewitter begleitet.

Katie Holmes soll nach besagtem Gespräch fuchsteufelswild gewesen sein. "Das ist die schlimmste Idee, die du jemals hattest", habe die 38-Jährige ihrem Ex-Mann an den Kopf geworfen und sofort klargestellt, dass sie ihm nicht erlauben wird, Suri vor die Kamera zu zerren. Sollte das Mädchen später von sich aus das Bedürfnis verspüren, Schauspielerin zu werden, würde Mama Katie der Kleinen wohl keine Steine in den Weg legen, doch bis sie alt genug ist, um dies zu entscheiden, möchte sie ihr eine unbeschwerte Kindheit ermöglichen. Die ersten Jahre im Blitzlichtgewitter und die drohende Vereinnahmung von Scientology waren schließlich schlimm genug.

Kommentare

Medien wissen also ob eine Familie miteinander telefoniert oder sonstigen Kontakt hat.......klingt alles sehr seriös

Scientology ist ein menschenverachtendes Wahn-, Überwachungs- und Repressionssystem, das Familien zerstört, systematisch Menschenrechtsverletzungen begeht und den Einzelnen das Geld bis zum völligen Bankrott wegnimmt. Wer möchte schon seinem Kind, wenn es diesem totalitären Gedankengut ständig ausgesetzt ist, später das Leben zerstören?

Seite 1 von 1