Streit im Altersheim endet mit Todesfall: Frau tötet ihre 100-jährige Zimmergenossin

Banaler Streit-Grund war Platzierung eines Tisches 98-Jährige zog ihrem Opfer Plastiktüte über den Kopf

Streit im Altersheim endet mit Todesfall: Frau tötet ihre 100-jährige Zimmergenossin © Bild: APA/Gindl

Mord im Altersheim: Im US-Staat Massachusetts soll eine 98 Jahre alte Insassin ihre 100-jährige Zimmergenossin getötet haben. Wie der US-Sender CNN berichtete, wurde jetzt Anklage gegen die Seniorin erhoben. Sie werde verdächtigt, der Mitbewohnerin eine Plastiktüte über den Kopf gezogen und sie damit erstickt zu haben. Grund sei ein Streit zwischen den alten Damen über die Platzierung eines Tisches in ihrem Zimmer gewesen.

Das Gericht ordnete eine eingehende medizinische Untersuchung zur Prozessfähigkeit der 98-Jährigen an. Ihr Anwalt bestritt die Schuld seiner Mandantin am Tod der 100-Jährigen. Zunächst seien die Pfleger von Selbstmord ausgegangen, als sie die Tote Ende September in ihrem Bett in dem Altersheim in Dartmouth fanden, hieß es. Eine Autopsie habe dann aber ergeben, dass sie stranguliert und erstickt wurde.

Die Greisinnen seien schon seit geraumer Zeit im Streit gewesen, sagte Bezirksstaatsanwalt Samuel Sutter. Ihre Bettnachbarin mache ihr das Leben "zur Hölle auf Erden", habe das Opfer noch zu Lebzeiten geklagt. Die Beschuldigte habe dagegen angekündigt, dass sie ihre Zimmergenossin "überleben" werde.

(apa/red)