Fakten von

EU öffnet Grenzen
für Streamingdienste

Kunden sollen künftig auch in anderen EU-Ländern ihre Video-Abos nutzen können

Frau am Strand mit Notebook © Bild: Shutterstock.com

Kunden von Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon Prime oder MaxDome werden in Zukunft auch beim Urlaub in anderen EU-Ländern ihre Video-Abos nutzen können. Die Mitgliedsstaaten stimmten am Donnerstag einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zu, der noch vom Europäischen Parlament bestätigt werden muss.

Bisher sorgt das sogenannte Geoblocking dafür, dass der Internet-Zugriff auf die Server im eigenen Land selbst von anderen EU-Staaten aus eingeschränkt ist. Nun soll dies für eine gewisse Zeit möglich sein. Eine konkrete Angabe zur Dauer wurde nicht gemacht. Die Kommission peilt eine Einführung 2017 an. Im selben Jahr fallen die Roaming-Gebühren beim Mobilfunk innerhalb der EU weg.

Die Lockerung des Geoblockings gehört zu einer Reihe von Maßnahmen, mit denen die EU-Kommission den digitalen Binnenmarkt vorantreiben will. Zudem sollen Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon Prime dazu zu verpflichten werden, mindestens 20 Prozent ihres Programms europäischen Produktionen vorzubehalten.

Kommentare