Straßenverkehrsordnung von

Handyverbot am Rad?

Verkehrsministerin Doris Bures plant Novelle der Straßenverkehrsordnung

Verkehrsministerin Bures will Handyverbot am Rad © Bild: Thinkstock/George Doyle

Kommt das Handyverbot am Fahrrad? Geht es nach den Plänen von Verkehrsministerin Doris Bures soll es eine großangelegte Novelle der Straßenverkehrsordnung (StVO) geben. Von Nummerntafeln fürs Rad hält die Ressortchefin dagegen nichts. Vorstellen kann sich Bures dafür Begegnungszonen nach Schweizer Vorbild. Auszüge aus dem Interview wurden im Voraus veröffentlicht.

Städte und Kommunen sollen künftig sogenannte Fahrradstraßen und Begegnungszonen errichten können. Auf ersteren werden Radler gegenüber Autofahrern bevorrangt, in Begegnungszonen sind wiederum alle Verkehrsteilnehmer gleichgestellt. Außerdem soll in Einzelfällen die Aufhebung der Radwegebenützungspflicht erlaubt werden.

Telefonieren soll auch am Rad künftig nur noch mit Freisprechanlage gestattet sein. Zur Kennzeichnungspflicht von Fahrrädern sagte Bures: Diese "gibt es nirgends in Europa, dort, wo es die Kennzeichnung gab, wurde sie wieder abgeschafft." Der Wiener Bürgermeister und Parteikollege Michael Häupl hat sich dagegen unlängst dafür ausgesprochen, über eine solche Maßnahme nachzudenken.

Promillegrenze für Radler wird beibehalten

Geht es nach den Plänen der Bundes-SPÖ soll die Promillegrenze für Radler nicht gesenkt werden. Anders als Autolenker (Grenze bei 0,5 Promille) dürfen Fahrradfahrer auch mit 0,8 Promille im Blut unterwegs sein. "Aus der Statistik geht nicht hervor, dass die Zahl der Unfälle wegen Alkoholeinfluss signifikant gestiegen wäre", meinte Bures.

Die SPÖ muss sich nun noch mit der ÖVP auf die Reform einigen, die unter Beteiligung von Experten aus ganz Österreich entstand. 2011 scheiterten ähnliche Pläne am Widerstand der Volkspartei. "Geht es nach mir, könnten die Änderungen heuer beschlossen werden und schon in der nächsten Radsaison gelten", betonte Bures.

Kommentare

19Cyprus72 melden

Endlich eine vernünftiger Gedankengang.Handytelefonate im Auto sind Verboten.Aber am meisten sieht man Personen in schweren Wagen ohne Freisprecheinrichtung.Autos haben 4 Räder - Fahräder nur zwei,somit gehört hier schon lange ein Handyverbot ganauso wie Kopfhörer,die schiermen den Verkehrslärm-Hupen ecetera ab.Schon sehr oft kam jemand mit Kopfhörer unter ein Auto oder Zug , weil diese Personen das herannahen nicht hören und durch die Musik abgelenkt sind.

wintersun melden

Ja das ist zweifellos so dumm wie gefährlich. Wobei ich sagen muss beim Mountainbiken zB (wo eben keine Autos fahren) sollten Kopfhörer keine Rolle spielen.

simm1111

Das ganze telefonieren während des Autofahrens bzw. auch des Rad fahrens gehört verboten, denn nicht die Hand mit dem Telefon am Ohr lenkt ab sondern das Gespräch und das führt man auch mit einer Freisprecheinrichtung!!

Roman Fuchs melden

So lange es keiner kontrolliert und vor allem Straft st es eh Sinnlos !
Man braucht ja nur schauen wie viele noch immer im Auto telefonieren.
PS: da liegt das Geld auf der Strasse liebe Politiker

melden

ja, es ist tatsächlich interessant, was einem da des öfteren begegnet. Besonders lustig sind die, die die Quatsche am Ohr haben,manche auch noch mit der anderen Hand rauchend,was der Sache Zirkusqualität verleiht oder jene,die meinen ein Blinker sei kein Fahrtrichtungsanzeiger sondern eine Kurveninnenbeleuchtung und müsse erst eingeschaltet werden,wenn man sich schon im Abbiegevorgang befindet,...

melden

..man selbst weiß ja ohnehin wo man hin will.Oder andere Genies,die meinen,das schöne an uneinsichtigen Kurven sei,dass man sie schneiden kann.
Alles in allem ein Grund recht sparsam mit der Anwendung des Vetrauensgrundsatzes umzugehen,frei nach dem Motto„Geh immer davon aus,dass der Entgegenkommende entweder Traumwandler,teilentmündigt,besoffen oder schlicht ein gewöhnlicher Irrer ist“(D.Staretz)

aufzeig

Handyverbot ist im Auto,ergo sollte auch auf jedem anderen Fahrzeug egal wie angetrieben dies der Fall sein. Geahndet sollte es auf alle Fälle strengstens bei LKW sein, denn da fahren eine Menge Tonnen Stahl mit wenig Grips rum. Verantwortung und zumindest eine Drahtlose Kommunikation sollte Pflicht sein!

Seite 1 von 1