Straches ominöser Rechts-Gipfel in Italien: Fand laut Medienberichten gar nicht statt

Französische und italienische Parteien wussten nichts FP-Chef beharrt weiterhin auf Auslands-Einladung

Straches ominöser Rechts-Gipfel in Italien: Fand laut Medienberichten gar nicht statt © Bild: APA/Jäger

Der Rechtsparteien-Gipfel in Italien, den FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache als Grund für seine Abwesenheit beim "Totengedenken" der Burschenschafter am 8. Mai auf dem Wiener Heldenplatz angeführt hatte, hat angeblich gar nicht stattgefunden.

Nach dem französischen Front National (FN) dementierten auch die italienische Lega Nord und die Südtiroler Freiheitlichen, von einem solchen Treffen gewusst zu haben, berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe laut Vorausmeldung vom Samstag. Das Treffen fand "selbstverständlich" statt, betonte hingegen FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in einer Aussendung.

Das Nachrichtenmagazin habe "katastrophal schlecht recherchiert", so Vilimsky. Strache habe im Übrigen weder die Namen der teilnehmenden Parteien noch Namen von Personen bekanntgegeben.

Strache steht zu Totengedenken
FPÖ-Chef Strache hat im "Journal zu Gast" im ORF-Radio bekräftigt, dass er zum umstrittenen "Totengedenken" der Burschenschafter am 8. Mai auf dem Wiener Heldenplatz steht. Er betonte abermals, dass er eine wichtige Einladung aus dem Ausland erhalten habe und deshalb nicht teilgenommen habe.

Kritik übte Strache an der Berichterstattung der Medien im Zusammenhang mit der Veranstaltung. Beim "Totengedenken" werde nicht dem Krieg nachgetrauert, sondern allen Opfern gedacht.

Treffen in Norditalien?
In Norditalien habe er Vertreter verschiedener Parteien getroffen; es sei notwendig, auf europäischer Ebene die "Allianz" zu stärken, etwa gegen einen EU-Beitritt der Türkei oder für ein EU-weites Volksbegehren gegen Asylmissbrauch, sagte der freiheitliche Parteiobmann. Zum Thema Schuldenhilfe meinte Strache, in der derzeitigen Situation wäre eine Bankenkonkursordnung vernünftig gewesen. Für Pleitestaaten brauche es ein Entlassen aus der Eurozone.

Angesprochen darauf, dass die FPÖ plane, das Bekenntnis zur "deutschen Volks- und Kulturgemeinschaft" wieder ins Parteiprogramm aufzunehmen, erklärte Strache: Er sei ein leidenschaftlicher Österreicher, man bekenne sich eben zur Geschichte. Die FPÖ hänge nicht am Gängelband der Burschenschafter, so der Parteichef auf eine entsprechende Frage. Burschenschafter wären für Strache aber "selbstverständlich" auch ministrabel. Der FPÖ-Chef bekräftigte sein Ziel, stärkste Kraft in Österreich zu werden, und trat für eine Verwaltungs- und Steuerreform ein.

Kritik von Regierung und BZÖ
Mit Kritik haben SPÖ, ÖVP, Grüne und BZÖ am Samstag auf den Auftritt Straches im ORF-Radio. ÖVP-Generalsekretär Rauch ortete "Unreife" und "Mutlosigkeit" bei Strache, für SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Rudas ist der FPÖ-Chef nur ein "politischer Maulheld".

"Erhellender" Auftritt für Öllinger
"Tatsächlich erhellend" war Straches Auftritt für den Grünen Abgeordneten Öllinger: "Ich hoffe, dass die deutlichen und eindeutigen Positionen, die Strache heute bezogen hat, etliche von denen, die sich eine Wahl der FPÖ vorstellen können, davon abbringt." BZÖ-Generalsekretär Ebner meinte, man merke, dass Strache der Gedenkveranstaltung am 8. Mai nur widerwillig ferngeblieben sei, "diese dilettantischen PR-Versuche in Richtung bürgerliches Lager können den braunen Bodensatz in Straches Partei aber nicht bedecken".

(apa/red)

Kommentare

PAstorPeitl melden

Dürfte Stimmen Denn wenn unsere Informationen von der GERB stimmen, so befand sich Strache zu diesem Zeitpunkt in Bulgarien um über den EU Austritt zu reden.

Die Russen sind mit dem Bau des Atomkraftwerkes auf der Höhe Plovdiv nämlich so weit fertig, sodass die GERB ihre Wahlkampfversprechen: Kündigung des EVN Vertrages und Austrittsansuchen aus der EU (derzeit da Griechenland ebenfalls ein Austrittsansuchen aus der Eurozone, seit dem EU-Reformvertrag ident mit der EU) gestellt hat.

Seine Weiterreise nach Russland könnte in weiterer Folge auch Einfluss auf Österreich haben.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

melden

Re: Dürfte Stimmen Pfaffe Beidl, es steht zu hoffen, dass NICHTS, was vom blauen Waldhüpfer kommt, irgendeinen Einfluss auf Österreich hat.

PAstorPeitl melden

Re: Dürfte Stimmen Kommentar: Ansage eines Diktaturfans, dem noch nicht bewusst geworden ist, dass wir uns hier in Österreich in einer demokratischen Republik befinden, in welcher einfach alle Menschen des Landes versuchen müssen, gemeinsam ein Land aufzubauen.

Wien_1190 melden

Re: Dürfte Stimmen @Pastor, bitte nehmen Sie diese pseudointellektuelle Bildungslücke, Namens Bin_Maden, nicht ernst...

Solche Personen gibt es wie Sand am Meer und wenn es dann um etwas geht stecken diese den Kopf in den Sand, und/oder bewerfen Polizisten mit Steinen - solche Leute kann / darf man nicht ernst nehmen, denn das wäre schlecht für das Gemeinwohl!

melden

Re: Dürfte Stimmen Nicht auszudenken, was dieser unbedarfte Gschaftlhuber mit seinen blöden Aktionen noch an Rufschädigung Österreichs anrichten kann.

melden

Ist doch sch****egal wo und warum er war ... Hauptsache ist doch, er war weg ... und ausser Mölzer hat ihn eh keiner vermisst. ,-)

melden

Re: Ist doch sch****egal wo und warum er war ... stimme ich zu 100% zu!!!

melden

lügen wieso spricht nicht endlich einmal wer vom lügen?

melden

Re: lügen Das darf man zu so einem armen, verfolgten Rechtsrandler aber nicht sagen, Du Schlimmer Du! Sind eh dermassen Märtyrer, unterdrückt von entmenschten Linkslinksgrünen und Gutmenschen. Ach wie sie leiden, die hehren Vaterlandsverteidiger...

kirkfrank1 melden

H.P Strache Ich würde sagen, macht doch einfach nur weiter so, dann wird das Realität was als "Schreckgespenst" von den Medien verbreitet wird, die FPÖ wird die \'Stimmenstärkste Partei in Österreich. Eigentlich läuft es doch so wie bei der Haider FPÖ. Sie wurden ausgegrenzt nicht regierungsfähig, rechtslastig, usw. und plötzlich gab es unter dem Schüssel eine Regierung schwarz blau. Gott sei dank treffen diesen Entscheidung die Wähler . Ich freue mich bereits tierisch auf das herumgemurske von PB Fischer denn dann geht er wirklich aufs Klo nur \'Aussitzen kann er dass leider nicht.

melden

Re: H.P Strache bist wohl gegen einen Baum gelaufen, was?????
Der HC-Dummschwätzer kann stärkste Partei werden, solange der will, trotz Stimmenstärkste Partei wird der nie und nimma Kanzler oder kommt in die Regierung, da braucht der schon eine andere Partei dazu, uns soooo blöde ist nun mal keiner der anderen Partein, Gott sei Dank.

melden

Re: H.P Strache x kirkfrank1 x
tolle aussage und trifft 100% zu.
x belwalter x
von dir war ja nichts anderes zu erwarten wieder ein sinnloser kommentar,lasse es endlich bleiben du linker grünwähler

melden

Re: H.P Strache oooooooooohooooooo, noch so ein von Kopf bis Fuss Verbundener. Das ist ja das reinste Mumien-Paradies hier... xD

melden

an heimatverbundenen tja, die Wahrheit tut nun mal weh, was lieber heimatverbundener, oder soll ich besser sagen: ewig gestriger-kommt ja deinen Nick am nähesten.

Wien_1190 melden

Re: H.P Strache Ihr könnt herumhacken wie Ihr wollt, nur Tatsache ist das Österreich nicht die Facharbeiter aufnimmt - welche das Land braucht - sondern Leute die nicht mal ihre eigene Sprache sprechen!

Ich lade Sie beide gerne zu einer Stadtrundfahrt ein durch den 16ten, 15te, 11ten, 10ten, etc... und dann lasse ich Sie unter Eid stellen und befragen, denn wenn Sie es dann abstreiten machen Sie sich strafbar! Sie können es negieren, nur Fakt ist das wir überlaufen werden!

Wenn man sich die Entwicklungen in den letzten 20Jahren ansieht, dann kann man leider nur den Kopf schütteln! und Österreich lässt es sich gefallen und noch auf sich herumhacken - bzgl. AI, EU, etc...

Ihr habt eine andere Mentalität, als die Menschen die unser Land nach dem Krieg wieder aufgebaut haben!

Wurscht Ist das nicht egal wo er war?

Dantine melden

Wer wundert sich? Lügt doch der Hatsche, wann ers Maul aufmacht!
Und alle anderen angreifen und Rundumschläge austeilen!

Und was kommt sonst noch? NICHTS ! Nichts als kalter Rauch!

melden

Re: Wer wundert sich? jaja die blaue Brut....

melden

Re: Wer wundert sich? x josaa x
blaue brut!!! bist sicher so ein linker der nicht auf die reihe bekommt ausser steine werfen. so leute wie du sind der bodensatz unserer gesellschaft

melden

Re: Wer wundert sich? Was denn? "Blaue Brut" ist eh noch schmeichelhaft, viel zu hätschelnd. Mir würden da ganz andere Bezeichnungen für die einfallen. ..

Wien_1190 melden

Re: Wer wundert sich? genauso wie für Sie, Bin_Laden - OUU Bin_Laden ist tot?! oder doch nicht?! .. made my day! ;D

Seite 1 von 1