Strache will Kanzler werden: "Unsere Zeit
ist näher, als mancher in Österreich glaubt"

Flammende Reden beim FPÖ-Aschermittwoch in Ried Rundumschlag gegen Bundesregierung & Opposition

Strache will Kanzler werden: "Unsere Zeit
ist näher, als mancher in Österreich glaubt" © Bild: APA/Rubra

FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache hat beim politischen Aschermittwoch seiner Partei in Ried im Innkreis den Kanzleranspruch für die nächste Nationalratswahl 2013 erhoben. "Es ist mein Ziel, zur stärksten und bestimmenden Kraft zu werden in Österreich", sagte er unter dem Jubel seiner laut Parteiangaben 2.000 Anhänger in der Jahn-Turnhalle. "Unsere Zeit ist näher, als mancher in Österreich glaubt."

"Ried bleibt Ried und wird niemals Riad. Das werden wir sicherstellen", versprach Strache, der schon während der Begrüßung durch den Abgeordneten Elmar Podgorschek sein Jackett auszog und die Hemdsärmel hochkrempelte. Dann holte er zum Schlag gegen den ORF, den man "aus der SPÖ-Umklammerung befreien muss", Bundeskanzler Werner Faymann - "ein Kunstprodukt von ORF und Kronen Zeitung" -, seine "pubertäre Sekretärin" Laura Rudas (Bundesgeschäftsführerin, Anm.) und Verteidigungsminister Norbert Darabos aus. Letzterer solle "abgesetzt" werden.

Rot-schwarze "Faschingsnarren"
Die rot-schwarze Bundesregierung verglich er mit Faschingsnarren und verordnete ihr eine "politische Fastenzeit". Darabos sei dafür zuständig, das Bundesheer zu ruinieren, Außenminister Michael Spindelegger habe den Auftrag, die Neutralität zu zerstören. Innenministerin Maria Fekter wolle bis zu 8.000 Libyer ins Land lassen.

Der FPÖ-Chef erinnerte daran, dass auch die Familie Zogaj wieder nach Österreich gekommen sei und kündigte an: "Unter einem Bundeskanzler Strache wird es solche Missstände nicht mehr geben." "Auch bei uns wird es Zeit für einen deutlichen und entscheidenden Wechsel", verlangte Strache unter Anspielung auf die Aufstände in arabischen Ländern. Der Tahrir-Platz sei gar nicht so weit weg vom Wiener Heldenplatz.

Vergleicht EU mit Domina
Strache warnte vor einer Million Osteuropäern, die nach der Arbeitsmarktliberalisierung am 1. Mai nach Österreich strömen würden, vor rot-schwarzen Nato-Ambitionen und der "Politjustiz" von Walter Geyer, dem Leiter der Korruptionsstaatsanwaltschaft. Die EU verglich er mit einer Domina, von der sich Rot und Schwarz fesseln und knebeln lassen und dafür noch bezahlen würden.

Dann wandte er sich der Wehrpflicht und der Neutralität zu und verlangte eine Volksabstimmung. Er warnte die Regierung davor, sich an einem Militäreinsatz in Libyen ohne UNO-Mandat zu beteiligen. "Das ist ein Bruch der Neutralität." Der FPÖ-Chef zollte Bundespräsident Heinz Fischer Respekt, der sich in der Frage der Wehrpflicht "gegen seine eigene Partei" gestellt habe.

Kritik an Grünen & BZÖ
Auch die Oppositionsparteien blieben nicht verschont: "Schleim kann sich aufrecht fortbewegen", meinte Strache an die Adresse der Grünen. Wenn dort ein Mann im Stehen pinkle, werde er ausgeschlossen. Außerdem müsse man aufpassen, dass man nicht eine Anzeige wegen Wiederbetätigung bekomme, wenn man über das Deutsche Eck nach Tirol fahre. Das BZÖ sei "zum vergessen", dort gebe es höchstens Sonnenbank-Experten.

(apa/red)

Kommentare

Wird nicht zu verhindern sein Tatsache ist wir haben eine jämmerliche Politik, es geht überhaupt nichts weiter um unseren hohen Standard ab zu sichern und wirkliche Gerechtigkeit zu schaffen, statt dessen haben wir eine Klientelpolitik der alten Schule. Wir merken wie unser System in den Abgrund fährt, und eine ganze Generation der große Verlierer sein wird. Die Grünen freuen sich zwar über Ämter in Wien, tun aber nichts anderes als das Rote System am Leben zu erhalten, quasi als Stiegbügelhalter, das rote Unrechtswahlsystem ist immer noch aktuel, entgegen allen Grünen Versprechen vor der Wahl. Multikultifanatiker machen immer noch ihre eigene Asylpolitik und verhindern jede Abschiebung. Es spricht alles für Strache derzeit, aber was dann kommen wird? Bestimmt keine guten Zeiten und keine Kluge Politik

Erfolg trotz und nicht wegen rechter Rülpser Der Erfolg der FPÖ besteht in der Unfähigkeit der Koalition gemeinsamen Lösungen zu finden. Mit den dauernden Streitereien verkaufen die sich auch grottenschlecht. Das Debakel in der österreichischen Bildungspolitik, ist ja schon fast klagewürdig, weil der Jugend mit Vorsatz eine gute Ausbildung verweigert wird. Dazu kommt eine Verschlechterung des Lebensstandards der Mittel und Unterschicht. Die Unterstützung und Duldung einer nationalistischen, radikalislamistischen, frauenfeindlichen und unseren Wertesystem feindlich gegenüberstehenden Parallelkultur, sowie die Explosion der Kriminalität. Ein weiterer Faktor ist sicher die EU welche ein Spielball der Bürokraten, Konzerne, sowie der Hochfinanz ist, welche die klein und Mittelbetriebe unter Druck setzten. Ein logisches Ergebnis

melden

Auch linkslinke Schmierenblätter wie Standard und NEWS werden einen Kanzler Strache nicht verhindern können, Gott sei Dank!!

mfp7764 melden

Re: Auch linkslinke Stimmt genau;-) und so soll und wird es auch sein

melden

Das wird so schnell nicht passieren Ist auch gar nicht nötig. Vor lauter Angst, dass Strache zu viele Stimmen bekommt übernehmen die "etablierten Parteien" ohnehin immer mehr FPÖ-Forderungen. Auf diese Weise wird freiheitliche Politik bereits vor einem Kanzler Strache umgesetzt.

Kontrollorgan melden

Der Sager ... "Unsere Zeit ist näher, als mancher in Österreich glaubt" passt wieder voll zu Strache. Was will er uns damit sagen?

melden

Re: Der Sager ... Darf ich - wertes Kontrollorgan - diese Frage beantworten? Er sagt uns damit, dass ROT und SCHWARZ den Bogen durch ihre Arbeitsunwilligkeit überspannt haben. Er wird - da bin ich mir völlig sicher - auch nichts besser machen. Aber Faymann und Pröll brauchen einmal eines auf ihren Hut, damit sie verstehen, dass an der Regierung sein nicht mit einer gewissen Wahl-Automatik verbunden ist sondern erarbeitet werden will. Österreich hat schon soviel überdauert. Es wird auch 5 Jahre Strache überdauern. Schlechter als es jetzt ist (totale Reformunwilligkeit), kann es ohnehin nicht mehr werden. Man sollte ihm vielleicht einmal die Chance geben. Nützt er sie nicht, ist er bei der nächsten Wahl ohnehin wieder vom Fenster weg. Das sagt jemand der kein Fan von Strache ist ihn aber einmal wählen wird - nur so!

Es ist ja eh egal, welcher von den Kasperln Österreich "regiert" - übrigens steckt in dem Wort GIER drinnen :-))

Noch schlechter als Faymann und Pröll kann es ohnehin nicht mehr werden, diese unfähige Regierung ist der Höhepunkt seit 1945. Ich würde die alle in Schimpf und Schande aus dem Land jagen, es besteht dann aber die Gefahr das die einen Diktator beraten ..... so wie Mutti´s Bub.

Ich hoffe noch, dass diese Regierung ein Politikhaftungsgesetz durchzieht, diskutiert wird drüber. Dann kann man einen Politiker wegen Korruption und Verschwendung auch noch später belangen - das macht Sinn.

Insgesamt ist die Situation aber erbärmlich!

Kontrollorgan melden

Mehr Bier Strache, sauf dich einfach an, so richtig, voll dicht, Dodeln wie du können im Rausch nur gewinnen.

melden

Re: Mehr Bier Im Bierdunst wächst der Größenwahn.....wissen wir ja alle von uns selber, oder? ;-)

melden

Re: Mehr Bier Wo sind die anderen 2 Bier? Die lauern offenbar im Hintergrund...

melden

Fotos Wie tendenziös die Reportagen eines Mediums sind erkennt man an der Auswahl der verwendeten Bilder. Man muß nichteinmal den Bericht lesen, allein am Titelbild erkennt man schon den nachfolgenden Inhalt. In NEWS werden zum Beispiel Strache, Grasser, Fekter prinzipiell mit lächerlichen Fotos dargestellt. Derartige Bilder habe ich hier von Fayman, Häupl oder Vassilakou noch nie gesehen. Es soll mir jetzt bitte niemand erzählen, dass es von diesen Herrschaften nicht genauso lächerliche Bilder gibt wie fotogene Ansichten von den Erstgenannten. Aber Medien wie NEWS wollen schließlich nicht objektiv informieren sondern ganz einfach linke Politik fördern.

melden

Re: Fotos Wenn Sie mir nur noch erklären, was an einem Bild mit einem Kleinen Bier in der Hand lächerlich ist. Bier ist in Maßen genossen ein absolut gutes und gesundes Getränk. In der Bierherstellung werden tausende Menschen beschäftigt. Was ist also an dem Bild lächerlich? Ich brauche z.B. einen Bgm. Häupl nicht mit einem Vierterl Wein in der Hand darstellen, weil dem sieht man schon im Gesicht und der dort vorkommenden Farbe an, dass er gerne "schwemmt"! Das Selbe gilt beim Pröll beim Essen (schauen sie dessen runde Visage nur an). Und dass man zum Essen auch was trinkt und das nicht immer Wasser ist, ist doch wohl auch klar. Also was soll Ihre Frage?

melden

@sidestep Ein Journalist will mit einem Bild eine Botschaft übermitteln, die nach Möglichkeit ins Unterbewusstsein eindringen soll. Dabei geht es ganz bestimmt nicht um den oberflächlichen Eindruck dass Strache natürlich auch ein Bier trinken darf. Sehen sie sich das ganze Bild genau an, ebenso wie die Bilder anderer Personen die nicht von NEWS protegiert werden. Mag schon sein, dass die "Botschaft des Bildes" bei ihnen nicht ankommt. Bei vielen anderen jedoch ganz bestimmt.

melden

@Pragmatiker Sie sagen in Ihrer Erklärung völlig richtig (Zitat Anfang) "Ein Journalist will mit einem Bild eine Botschaft übermitteln..."! (Zita Ende) Ein Journalist WILL eine Botschaft übermitteln. Ich weiß zwar, dass es noch einige Zeitgenossen gibt, die diese Botschaft aufsaugen wie ein Schwamm. Aber der Großteil der Leser ist gebildet genug, sich selbst ein Bild zu machen. Und jene, die die Botschaft des Journalisten nur allzugern annehmen, die sind ohnehin wahrscheinlich eingeschriebene Mitglieder einer Partei und erklären alles was die eigene Partei sagt zur unumstößlichen Wahrheit. Ein Wechselwähler schaut sich die Arbeit der Parteien an und urteilt mit seiner Stimme in der Wahlzelle so, wie er von der Arbeit der betreffenden Partei beeindruckt oder eben auch nicht ist mit seinem Kreuzerl.

melden

Re: Fotos Herr Pragmatiker! Wenn ihnen die Fotos von Grasser, Strache und Co. nicht gefallen, so haben die Herren sicher noch Autogrammkarten (Grasser hatte sich jedenfalls welche auf unsere Kosten machen lassen), die sie ihnen sicher gerne zuschicken. Ich für meinen Teil würde überhaupt auf Fotos solcher Herren verzichten. Sie nehmen nur Speicherplatz in Anspruch. Und ich beurteile sie an ihren Taten. Und was die Herren sich bisher geleistet haben, das reicht mir.

melden

Re: Fotos Das gleiche Foto ist auch in der tendenziös rechten "Kronen Zeitung"! Womt die Theorien des "Pragmatiker" ad absurdum geführt sind.

mfp7764 melden

Wenn die roten und schwarzen so weitermachen,wer weis ober er es nicht werden kann.was soll passieren im schlimmsten fall-das es so weitergeht wie jetzt,also gar nix passiert und alles weiter so scheisse ist wie jetzt mit diesen möchtegernpolitikern die nur auf ihr eigenes hemd schauen.

Kontrollorgan melden

genau mfp7764 du hast vollkommen Recht.
Österreich braucht einen Robin Hood, jemand der dafür sorgt das etwas passiert. Dass es den Menschen besser geht denn zur Zeit sind die Österreicher echt arm dran. Wir bacuehn jemand der auf uns schaut und nicht auf sich und seine Partei.
Und H.C. Strache wird dies alles schaffen, er ist Kanzler, Präsident, Robin Hood und Gott in Personalunion. Er verfügt über das Wissen, die Fähigkeiten und außerem und überhaupt, der is a Wahnsinn :-))

Ziemlich egal xylo!!!

Anspruch auf das Kanzleramt hat schon seit Julius Figl kein einziger.Das sind allesamt Hosenscheisser,Mutlos und Abgehoben von der Bevoelkerung.Zu deiner Info auch ein Faymann hat das Studium abgebrochen also auch ein unstudierter am Ruder.Eigentlich ist es ausserdem ziemlich egal ob jemand studiert hat oder nicht das
macht heutzutage keinen Unterschied mehr.Z.b. hat ein Klestil Tischler gelernt und war ein sehr guter Bundespresi.
Studiert zu sein heisst noch lange nichts gibt schon zuviele und viele bekommen nicht mal eine Anstellung nachdem sie aus der uni kommen.

melden

Plagiatsvorwurf! ..den kann man dem Herrn Strache wenigsten nicht machen denn dieses "ungebildete,proletoide" Gsindl hat ja nichts vorzuweisen,nicht mal eine Matura.

Und so eine geistige Bazille erhebt den Anspruch als Kanzler?!

Strache,geh dorthin wo du hingehörst,in die Kanalisation,diese Lebewesen die dort unten herrschen will hier oben auch Niemand sehen!

..was für ein eckeliges menschliches Individuum diese Type nicht ist,einfach nur wiederwärtig,würg.

mfp7764 melden

Re: Plagiatsvorwurf! Diese geistige bazille hat sicher mehr hirn im hintern als du im kopf denn sonst wäre er nicht dort wo er jetzt ist-denk mal drüber nach;-)

melden

Re: Plagiatsvorwurf! und was haben die grünen vorzuweisen?
fang mal an zu suchen was die oberen 20 leute der grünen für schulabschluß haben, da must froh sein das die hälfte wenigstens einen hs abschluß haben, falls überhaupt!
ich würde lieber in einer diktatur leben als von den grünen regiert zu werden.

melden

Re: obersklave wir leben doch in einer diktatur, und die grünen sind sowiso eine demokratische diktatur partei bzw eine verbots partei.
ja ist schon was schiachs der neid der grünen, die fpö stellt 2013 den kanzler und die grünen schaffen nicht mal den einzug in die regierung.

melden

Re: Plagiatsvorwurf! Wer so eine "Sprache" wie "xylo" führt, ist es normalerweise nicht wert, dass man ihm eine Antwort gibt. Aber wie hat es beim Villacher Fasching so schön in einem Sketch geheißen? Dort wurde die Frage gestellt, warum Männer so leuchtend Augen haben? Antwort: Weil sich die Sonne in ihren hohlen Kopf verirrt hat. Dies dürfte bei "xylo" zu hundert Prozent zutreffen.

Übrigens der Strache ist mir so "wurscht" wie das berühmte Fahrrad, das in China umfällt. Dies nur, damit Sie mich nicht zu einem "Strache-Fan" machen. Das wäre für mich nämlich eine Beleidigung. Hier geht es nur um Ihre Ausdrucksweise die man auch einem (politischen) Gegner in dieser Form gegenüber nicht anwendet!

Seite 1 von 2