Strache mit seiner Kandidatin zufrieden:
Rosenkranz war "die richtige Kandidatin"

Kickl: "Die Mehrheit hat Heinz Fischer nicht gewählt" EU-Abgeordneter Mölzer kritisiert FPÖ-Wahlkampf

Strache mit seiner Kandidatin zufrieden:
Rosenkranz war "die richtige Kandidatin" © Bild: APA/Schlager

Für FPÖ-Chef Strache war Barbara Rosenkranz trotz des mageren Wahlergebnisses "die richtige Kandidatin". Strache gratulierte Fischer zur Wiederwahl, obwohl "kein Anlass zur Freude" bestehe. Fischer habe aufgrund der geringen Wahlbeteiligung nur rund ein Drittel der Stimmen gewinnen können. Für den freiheitlichen EU-Abgeordneten Mölzer ist Rosenkranz' Abschneiden "natürlich kein Riesenerfolg".

FPÖ-Generalsekretär Kickl gratulierte Fischer wie auch Strache. Auch er relativierte den Wahlsieg aufgrund der geringen Wahlbeteiligung. "Die Mehrheit der Österreicher hat Fischer nicht zum Bundespräsidenten gewählt."

Mölzer kritisierte die Strategien seiner Partei: "Der Wahlkampf war nicht wirklich vorbereitet." Bedarf für Umstrukturierungen sieht Mölzer aber keinen, er empfiehlt stattdessen "Analyse und Geschlossenheit".

Der politische Gegeer habe versucht, Rosenkranz auf die Diskussion über das Verbotsgesetz festzunageln, so Mölzer, der das aber legitim findet. Auch die FPÖ müsse künftig mit den selben Mitteln kämpfen und erkennen, "dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen, weil die Gegner nicht schlafen". Und weiter: "Wehleidigkeit ist überhaupt nicht angebracht."

Mölzer rät zu guter Vorausplanung
Mölzer, der bei der EU-Wahl im vergangenen Jahr selbst ein für die Partei nicht so überragendes Ergebnis erzielt hatte, rät nun seiner Partei, für die kommenden Urnengänge - vor allem der anstehenden Wien-Wahl - die Strategien von langer Hand vorzubereiten. Er fürchtet, dass die Wiener SPÖ "mit ihren unglaublichen Finanzmitteln nicht schlafen wird".

Besorgniserregend ist für Mölzer die geringe Wahlbeteiligung. "Wir müssen alle Parteien zurate ziehen", schlägt er vor. Auch Bundespräsident Heinz Fischer selbst müsse daran Interesse haben, immerhin sei der Wahlsieger gerade einmal von einem Drittel der Bevölkerung legitimiert.

(apa/red)

Kommentare

alle zufrieden! Ich frage mich wie eine Wahl ausgehen muß, damit nicht immer alle zufrieden sind!

Der Rest... ... vom Schützenfest!

"Ich bin absolut zufrieden!" sagte der grosse H.C.!

Na ja, wenn bei angepeilten 35% plus x DIESES Ergebnis überbleibt ............................?

Aber Schuld sind die Anderen!

Woran? An den Aussagen der Heiligen Frau? Oder an den Aussagen der Herren H.C. & Co?
Oder woran?
Diese Antwort wird er uns in 10 Jahren auch noch schuldig bleiben! Er wird nie einsehen, dass ER alleine zusammen mit seinen Buberln die braunen Unterhoserln waschen muss!

Seite 1 von 1