Nach Ibiza-Skandal von

Straches einsamer
50. Geburtstag

Eigentlich hätte der Ex-FPÖ-Chef heute der Star sein sollen - doch das Fest zu seinen Ehren wurde abgesagt

Strache © Bild: APA/EXPA/Groder

Heute, am 12. Juni 2019, feiert der gefallene Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache seinen 50. Geburtstag. So hatte ihn sich der inzwischen ehemalige Vizekanzler vor ein paar Monaten aber bestimmt nicht vorgestellt.

THEMEN:

Es hätte ein großes Fest zu Ehren des langjährigen, erfolgreichen Chefs der Freiheitlichen Partei werden sollen, der die ewige Oppositionspartei in die Regierung führte. Eine große Feier war zum 50. Geburtstag von Heinz-Christian Strache angeblich in den Wiener Sofiensälen geplant.

Dazu interessant: Strache im Porträt: Vom wilden Discohund zum Vizekanzler - und sein Absturz

Absturz kurz vor Jubiläum

Doch daraus wurde nichts. Wenige Wochen vor dem großen runden Geburtstag stolperte der heutige Jubilar über seinen Besuch auf Ibiza vor zwei Jahren. Sein so lang ersehntes und endlich erreichtes Amt in der Regierung als Vizekanzler, das Strache sichtlich genoss, musste er nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos wieder ablegen, auch seine Funktionen in der von ihm lange geführten Partei legte er zurück.

Auch interessant: Jetzt spricht Straches Frau Philippa: "Ist das nur ein schlechter Film?"

Es hätte ein großes Fest werden sollen...

Und auch die Party zum 50. Geburtstag wurde wohl abgesagt. In den Sofiensälen, im Heimatbezirk Straches, in Wien-Landstraße hätte eigentlich heute ein großes Fest mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Sport stattfinden sollen, wie diverse Medien berichten. Doch auf Nachfrage der APA gab die Partei an, keine Veranstaltung geplant zu haben.

Strache Bier
© APA/Fesl Statt großer Sause, feiert Strache heute abgeschottet von der Öffentlichkeit

Zurückgezogen seit Skandal

Überhaupt hat sich Strache seit dem Skandal weitgehend von der Öffentlichkeit abgeschottet, nur über seine Facebook-Seite kommuniziert er. So schrieb er, der trotz allem, via Vorzugsstimmen ein Direkt-Mandat für das Europaparlament gewann (es ist noch nicht entschieden, ob er es annimmt), gestern, einen Tag vor seinem Geburtstag auf Facebook ein Dankeschön an seine Fans: „Liebe Freunde! In Krisenzeiten erkennt man seine wahren Freunde“, so Strache. Jede Krise sei dazu da, aus Fehlern zu lernen, diese zu bewältigen und damit auch menschlich zu wachsen. Er bedankt sich für den Zuspruch und die Hilfe, „Ihr seid mir eine unheimliche Stütze“, gibt sich der Ex-Vizekanzler am Tag vor seinem Geburtstag emotional.

Auch an seinem Geburtstag selbst meldete sich Strache via Facebook noch einmla zu Wort - und bedankte sich erneut für den Zuspruch und für die Glückwünsche. Er freue sich außerdem "wenn wir einander wieder sehen".

Geburtstagsposting

Rückkehr als Spitzenkandidat in Wien?

Indes will FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker eine Rückkehr Straches als Spitzenkandidat in Wien nicht ganz ausschließen. Im RMA-Interview wird Hafenecker mit den Worten zitiert: "Das schließe ich nicht aus, wenn bis dahin die Ibiza-Hintergründe restlos aufgeklärt sind."

Er sei in der Vorausmeldung der RMA verkürzt wiedergegeben worden, sagte Hafenecker gegenüber der APA. "Die Frage einer Kandidatur für bestimmte Ämter oder Funktionen stelle sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht." Dies habe er im RMA-Interview auch mit dem Verweis auf die nötige, noch zu leistende Aufklärung klar zum Ausdruck gebracht.

Strache habe von sich aus alle Parteifunktionen zurückgelegt, was die FPÖ als logischen und notwendigen Schritt zur Kenntnis genommen habe. Strache selbst sei daran interessiert, die Hintergründe des Ibiza-Videos restlos aufzuklären. Erst nach einer solchen lückenlosen Aufklärung könne bewertet werden, ob und in welcher Form eine politische Tätigkeit möglich sei, erklärte Hafenecker.

Morgen Treffen mit Hofer wegen EU-Mandats

Davor jedoch, nämlich am morgigen Donnerstag schon, trifft Strache seinen designierten Nachfolger als FPÖ-Chef, Norbert Hofer. Dabei soll es um die mögliche Annahme des EU-Mandats Straches gehen, bestätigte die Partei der APA einen dementsprechenden Bericht des "Kurier" vom Mittwoch. Wann genau und wo das Gespräch stattfindet, wurde nicht bekannt gegeben.