Stohl durch Schreibfehler ausgeschieden:
Rallye-Pilot notierte eine Rechtskurve falsch

Mit Ausrutscher in 13. Sonderprüfung ausgeschieden Loeb auf dem Weg zu Irland-Sieg und WM-Führung

Stohl durch Schreibfehler ausgeschieden:
Rallye-Pilot notierte eine Rechtskurve falsch

Manfred Stohl hat auf der zweiten Etappe des vorletzten Laufes zur Rallye-WM in Irland den Kampf um WM-Punkte aufgeben müssen. Der 35-jährige Österreicher rutschte während der 13. Sonderprüfung wegen eines "Schriebfehlers" von der Strecke. Zuvor hatte er bereits auf der 11. Sonderprüfung durch einen Ausrutscher fast sieben Minuten verloren.

Stohl hatte eine Rechtskurve falsch notiert. Das Citroen Xsara WRC durchschlug ein Gatter und wurde an einem Betonpfosten schwer beschädigt. "Es tut mir für das Team enorm leid. Die Schuld liegt beim Aufschrieb und sicher nicht bei der Ansage", ärgerte sich Stohl über den Fehler. "Jetzt können wir nur noch mit einem absoluten Top-Resultat in Wales diese eher bescheidene Saison retten."

Der dreifache französische Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb ist auf dem Weg zurück zur WM-Führung. Auf den sechs Asphaltprüfungen des zweiten Tages baute der 33-jährige Titelverteidiger im Citroen C4 mit insgesamt 9 von 16 möglichen Bestzeiten seine Führung zu einem beruhigenden Vorsprung von 59,3 Sekunden auf seinen spanischen Teamkollegen Daniel Sordo aus.

"Bei uns läuft alles nach Plan", sagte Loeb. Mit seinem bevorstehenden 36. Gesamtsieg würde Loeb nach dem Ausfall des bisherigen WM-Spitzenreiters Marcus Grönholm (Finnland), der am Freitagmorgen nach einem Unfall mit seinem Ford Focus ausgeschieden war, seine Chancen auf seine vierte WM-Krone in Folge stark verbessern. Mit seinem bereits achten Saisonsieg kann er seinen Vier-Punkte-Rückstand zu Grönholm vor dem britischen WM-Finale in zwei Wochen in einen Sechs-Zähler-Vorsprung umwandeln.

Zwischenstand der Irland-Rallye nach der 2. Etappe:
(16 von 27 Prüfungen/286,43 von 342,24 km/891 von 1198 Gesamt-km):
1. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen C4 WRC 2:30:35,2 Stunden
2. Daniel Sordo/Marc Marti (ESP) Citroen C4 WRC 2:31:34,5
3. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN) Ford Focus WRC 2:32:44,0
4. Mikko Hirvonen/Jarno Lehtinen (FIN) Ford Focus WRC 2:33:12,8
5. Petter Solberg/Philip Mills (NOR/GBR) Subaru Impreza WRC 2:33:28,4
6. Guy Wilks/Phil Pugh (GBR) Subaru Impreza WRC 2:36:27,2

Ausgeschieden, u.a.:
Manfred Stohl/Ilka Minor (AUT) Citroen Xsara gab nach 13. Sonderprüfung auf;
Andreas Aigner/Klaus Wicha (AUT/GER) Mitsubishi Evo IX (Red Bull Rallye Team) nach Unfall nicht mehr angetreten.
(apa/red)