Fakten von

Stockholmer Lkw-
Terrorist in Zelle verprügelt

Keine näheren Angaben zu Vorfall

Der für den Lkw-Anschlag in der Stockholmer Innenstadt verurteilte IS-Anhänger ist in seiner Gefängniszelle verprügelt worden. Der Usbeke Rachmat Akilow sei im Hochsicherheitsgefängnis Kumla von einem Mitgefangenen angegriffen worden, der wegen Bandenkriminalität einsitzt, berichtete das schwedische Fernsehen SVT.

Nach Informationen des Senders wollte der Angreifer Rache nehmen für die Terrortat vom vergangenen Jahr. Die Polizei bestätigte einen Vorfall, wollte aber keine näheren Angaben machen. Wie schwer Akilow verletzt wurde, bliebt zunächst unklar.

Der 40-Jährige war im Juni zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte zuvor gestanden, einen gestohlenen Lastwagen vorsätzlich in die Menschenmenge auf der Stockholmer Haupteinkaufsstraße gelenkt zu haben. Bei dem Attentat im April 2017 starben fünf Menschen.

Kommentare