Stichwort 'Freimaurer in Österreich': Knapp 3.000 Mitglieder in über 60 Logen organisiert

In Tradition der Vereinigten Großloge von England Prominente Mitglieder: Zilk, Streicher, Böhm, Mozart

Die Johannisfreimaurerei hat derzeit laut dem Großmeister der Großloge von Österreich, Michael Kraus, knapp 3.000 Mitglieder. Sie sind in mehr als 60 Logen organisiert, die meisten davon haben ihren Sitz in Wien, es gibt aber in allen Bundesländern Vertretungen. Dachorganisation ist die Großloge von Österreich, sie ist gleichzeitig die oberste Instanz der Freimaurerei in Österreich. Kraus ist seit 2002 gewählter Großmeister.

Die Johannisfreimaurerei, die in Österreich die vorherrschende Richtung der Freimaurerei darstellt, steht in der Tradition der Vereinigten Großloge von England, die als "Muttergroßloge der Weltfreimaurerei" das Recht für sich in Anspruch nimmt, den Großlogen zu bescheinigen, die Kriterien der Freimaurerei zu erfüllen. Großlogen, die von ihr nicht anerkannt sind, gelten als "irregulär".

"Irreguläre" Logen
Diese sind jene, die von ihren Mitgliedern nicht den Glauben an den "Großen Baumeister aller Welten" verlangen, das "Buch des heiligen Gesetzes" (Die Bibel, den Koran oder dgl.) nicht auflegen sowie jene, die Frauen aufnehmen oder Besucher bei Logen-Treffen zulassen. Eine der großen Vereinigungen, die nicht in der Tradition der Vereinigten Großloge von England steht, ist der "Grand Orient de France". Auch in Österreich gibt es "irreguläre" Logen, diese machten laut Kraus jedoch nur eine verschwindende Minderheit aus.

Demokratisch organisiert
Die Logen der Johannisfreimaurerei sind demokratisch organisiert, die Mitglieder wählen die Funktionäre. An deren Spitze steht ein "Meister vom Stuhl". Die Logen sind nach dem Vereinsgesetz konstituiert, die Statuten sind der Vereinsbehörde gemeldet. Die österreichischen Freimaurerei sieht sich laut Eigendefinition als "aufklärerischen Mysterienbund", der humanistischen und aufklärerischen Idealen verpflichtet ist.

Prominente Mitglieder
Bekennende Freimaurer des öffentlichen Lebens gibt es nicht allzu viele, Grund dafür dürfte einerseits die Tradition der Zurückhaltung sein, andererseits die Tatsache, dass Freimaurer in der Öffentlichkeit teilweise noch immer ein schlechtes Image hätten, so Kraus. Kein Hehl aus ihrer Mitgliedschaft in einer Loge haben etwa der ehemalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk oder Ex- Verkehrsminister Rudolf Streicher gemacht. Auch der ehemalige Schauspieler und nunmehrige Initiator der Hilfsorganisation "Menschen für Menschen", Karl-Heinz Böhm, ist bekennender Freimaurer.

Auch mehrere verstorbene prominente Österreicher waren Mitglieder der Organisation. So bekannte sich der österreichische Journalist, Schriftsteller und Politiker Jörg Mauthe kurz vor seinem Tod zur Freimaurerei. Bekanntester Logen-Bruder ist aber wohl der Komponist Wolfgang Amadeus Mozart. (apa/red)