Steuerquellen sprudeln: Im ersten Halbjahr plus sieben Prozent - 31 Mrd. Gesamtertrag

Körperschafts- & Erbschaftssteuer über 40% im Plus Konsumenten und Arbeitnehmer zahlen je ein Drittel

Steuerquellen sprudeln: Im ersten Halbjahr plus sieben Prozent - 31 Mrd. Gesamtertrag

Die Steuerdebatte der vergangenen Tage findet vor dem Hintergrund stark steigender Staatseinnahmen statt. Wegen des starken Wirtschaftswachstums lagen die Steuereinnahmen im ersten Halbjahr um sieben Prozent bzw. zwei Mrd. Euro über dem Vergleichswert des Vorjahres. Insgesamt 31,036 Mrd. Euro wurden in die Staatskassen abgeliefert, im Halbjahr 2006 waren es 29,016 Mrd. Euro. Das weckt Begehrlichkeiten: Die Opposition fordert eine sofortige Steuerreform und auch in SPÖ und ÖVP mehren sich Stimmen, die mit der Entlastung nicht bis 2010 warten wollen.

Besonders stark angestiegen ist von Jänner bis Juni die Körperschaftssteuer auf Unternehmensgewinne - ein Spiegel der guten Wirtschaftslage: Die KöSt-Einnahmen sind um 42 Prozent auf knapp über zwei Mrd. Euro angestiegen. Insgesamt ist diese Gewinnsteuer aber immer noch ein eher kleiner Brocken, verglichen mit der Lohnsteuer, die fast ein Drittel der Gesamteinnahmen ausmacht: Plus 7,9 Prozent auf 9,273 Mrd. Euro.

Umsatzsteuer als größter Einnahmeposten
Größter Einnahmenposten des Finanzministers ist freilich weiterhin die Umsatzsteuer ("Mehrwertsteuer"): Sie spülte bis inklusive Juni 10,29 Mrd. Euro in die Staatskasse. Das Plus fällt mit 3,6 Prozent zwar noch eher bescheiden aus - tendenziell hinkt der private Konsum der starken Konjunktur allerdings etwas hinterher.

Übrigens: Die Erbschafts- und Schenkungssteuer hat im ersten Halbjahr massiv zugelegt und mehr als 90 Mio. Euro eingebracht. Ein beachtliches Plus von über 40 Prozent, wenn man bedenkt, dass sich die Regierung bereits auf die Abschaffung dieser Steuer per 31. Juli 2008 festgelegt hat. Zurückgegangen ist dagegen die von den Selbstständigen veranlagte Einkommenssteuer, und zwar um 2,1 Prozent auf 595 Mio. Euro.

Mineralölsteuer füllt die Kassen
Und weniger Autogefahren wird - allen Klimadebatten zum Trotz - auch nicht: Die Mineralölsteuer hat im ersten Halbjahr 1,4 Mrd. Euro eingebracht - um 0,4 Prozent mehr als von Jänner bis Juni 2006. Und das noch vor der zum 1. Juli erfolgten MöSt-Erhöhung. (apa/red)