Steuern von

Zur Kasse, bitte!

Wifo-Chef Aiginger möchte Grundstücke, Benzin und Tabak stärker besteuern.

Steuern - Zur Kasse, bitte! © Bild: APA/Neubauer

Vermögen sollte in Österreich höher besteuert werden - allerdings nicht das Finanzvermögen, sondern Grundstücksbesitz, sagte der Leiter des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo), Karl Aiginger, in der Fernseh-"Pressestunde". Eine befristete "Reichensteuer" wäre zwar eine Möglichkeit der Krisenbewältigung, ihm wäre aber eine befristete Abgabe auf Grundstücke lieber. Außerdem plädierte Aiginger dafür, Benzin und Tabak stärker zu belasten, um den Faktor Arbeit entlasten zu können.

Benzin- und Zigarettenpreise sollten jährlich verteuert werden - und zwar deutlich über der Inflationsrate. So hielte Aiginger die Anhebung der Benzinpreise jedes Jahr um sechs Prozent für angebracht - und zwar auch, um in Sachen Umweltschutz "konsequent" zu sein. Das sei "die Richtung, in die wir gehen müssen", um eine Senkung der Emissionen zu erreichen - denn nur klagen, dass die Kyoto-Ziele nicht erreicht werden und die Erderwärmung fünf Grad betragen werde, reiche nicht. Und beim Tabakkonsum wären höhere Preise wirkungsvoller als gesetzliche Verbote, glaubt der Wirtschaftsforscher.

Bei der Vermögenssteuer seien die Möglichkeiten beim Finanzvermögen "begrenzt", weil hier die Gefahr der Auswanderung bestehe. Deshalb müsste man, meint Aiginger, bei Grund und Boden ansetzen. Außerdem verwies er auf das Problem der seit langem nicht angepassten Einheitswerte. Die vom Parlament beschlossenen Grundsteuer von einem Prozent des Wertes einer Liegenschaft werde nicht wirklich eingehoben, weil die für die Besteuerung herangezogenen Einheitswerte nur mehr ein Viertel oder Zehntel des Wertes ausmachten.

An dem von Finanzministerin Maria Fekter vergangene Woche vorgelegten Budget beurteilt Aiginger die Zukunftsaussichten für positiv - nämlich dass angestrebt wird, das Budgetdefizit auf drei Prozent abzusenken, "aber erst 2013". Der Politik hielt er vor, "zu wenig Reformen gemacht" zu haben und "zu wenig in die Strukturen hineingegangen" zu sein. So drängte er auf Maßnahmen zur Erhöhung des Pensionsantrittsalters, im Gesundheitsbereich und bei den Förderungen.

Griechenland die Hälfte der Schulden erlassen
Auch zu Griechenland hat sich der Wifo-Chef in der Pressestunde zu Wort gemeldet. Den Griechen müsse die Hälfte seiner Schulden erlassen werden, so Aiginger. In Brüssel werde derzeit gerade verhandelt, wie man das machen könne, ohne dass deswegen Banken zusammenbrechen und "ohne dass dann das nächste Land das selbe verlangt". "Man muss es ganz offen sagen: Wir müssen etwas zahlen für das Schließen dieses Lecks - im eigenen Interesse, damit dieses Projekt Europa nicht gefährdet ist", sagte Aiginger.

Das werde die österreichischen Steuerzahler mindestens 1,2 Mrd. Euro kosten. Bezahlen sollten das aber nicht die Konsumenten oder Unternehmer, sondern es müsste durch eine Finanztransaktionssteuer beglichen werden, meinte der Wirtschaftsforscher.

Kommentare

Weg mit dem Kerl!! Das ist ja die größte Frechheit die ich seit langem gehört habe. WIR WERDEN FÜR SPEKULANTEN NICHT MEHR WEITER BRAV ZAHLEN schreib dir das aus dem Kopf du Psychopath und hol dein deppertes Geld dir woanders!!!

Benzinpreis erhoehen Was haben wir nur fuer Vollidioten in verantwortungsvollen Posten sitzen! Der glaubt wenn wir die Bezinpreise anheben, wird der Klimawandel weltweit gestoppt. Die Amerikaner, Inder, Chinesen usw. scheren sich einen Dreck darum, dass geht ihnen links am Arsch vorbei.
Aber klar doch, wir sollen wie immer die Vorreiter sein, und bezahlen. Sperrt diese Idioten von hochbezahlten Lobbyisten endlich ins Irrenhaus, anstatt ihnen Kohle nachzuwerfen.

Ich hoffe Ich hoff, dass irgendwann mal ein teil de österreicher 1 monat keine zigaretten und benzin kauft. Dannn weis der aiginger was los ist, wenn er das machT

Weggedrückt Der Vollkoffer ist wohl der ärgste geschmierte Lobbyist der EU-Konzerne... ein Dumm-Dumm Geschoß!

politiker77 melden

Dumm.... nicht nur eine frechheit sondern,

dumm dümmer politiker,

ihr zahlt ja für den benzin ja nicht einen cent, die beruflichen arbeiter sehr wohl.
runter in die gruam mit dir.

Viennese melden

Re: Dumm.... Von Hr. Aiginger als Chef des WIFO´s hätte ich mir intelligentere Aussagen erwartet. Aber was soll man sich erwarten von Beamtenwelche die Gehaltsstufen hinauffallen ob sie etwas tun oder nicht! Das traurige daran ist dass unsere Vollkoffer von Politikern nun die Ausrede haben, dass sie ja auf Empfehlung des WIFO gehandelt hätten. Das ist die berühmte Katze dich sich in den Schwanz beißt.

Seite 1 von 1