Steuern selbst errechnen

Und sehen, was damit passiert: Auf der ersten Transparenz-Plattform für Steuerzahler

Bisher konnte man nicht berechnen, wie viele Steuern man insgesamt, von Lohn- oder Einkommenssteuer bis Versicherungssteuern, bezahlt. Jetzt geht das: Der Verein Respekt.net bietet die erste Transparenz-Plattform für Steuerzahlende: Auf www.SteuernZahlen.at kann man mittels eigener Angaben (z.B. vom Lohnzettel, aus Kontoauszügen, Energierechnungen oder nach Schätzungen des eigenen Konsums) Lohn- und Einkommensteuer, vermögensbezogene Steuern, Konsumsteuern und Sozialabgaben und sonstige Abgaben ermitteln.

von Steuern © Bild: Thinkstock

Und man kann sehen, was damit finanziert werden kann. Das birgt Überraschungen. Martin Winkler, Präsident von Respekt.net, war verblüfft: „Obwohl ich sehr viel an Steuern zahle, reicht das nicht aus, um ein einziges Spitalsbett ein Jahr lang zu finanzieren.“

So funktioniert's:

Auf SteuernZahlen.at werden sämtliche direkten Steuern auf die Jahreszuflüsse als auch die indirekten Steuern (Konsumsteuern von A wie Alkoholsteuer über M wie Mehrwertsteuer bis V wie Versicherungssteuer) ermittelt und natürlich wird auch eine Gesamtabgabenlast inkl. Sozialversicherungsbeträgen dargestellt. Jahreszuflüsse umfassen alles was einem Steuerpflichtigen zufließt, von Lohn, Gehalt und Transferleistungen über selbständiges Einkommen bis zu Mieteinkünften, Zinserträgen, Dividenden, Schenkungen oder Erbschaften. Natürlich ist auch das dabei, was steuerfrei oder „an der Steuer vorbei“ bezogen wurde.

Dann werden die Steuern auf den Vermögensbestand und auf Vermögensanschaffungen berücksichtigt und mit dem Vermögensstand ins Verhältnis gesetzt. Beim Großteil der Steuerzahlenden sind das Zinsen auf das Girokonto, auf den Bausparvertrag, auf das Sparbuch oder auf das Prämiensparen. Das Vermögen sind dann diese Ansparbeträge.
Schließlich wird auch die Gesamtsteuerlast auf „alles was man hat“ errechnet. „Alles was man hat“ ist die Summe aus den Jahreszuflüssen und dem Vermögen. Bei der Gesamtsteuerlast werden daher auch die Vermögenssteuern (Grundsteuer) berücksichtigt.

Auch "Unsere Steuern" geplant

Während mit dem Bereich „Meine Steuern“ auf www.SteuernZahlen.at der Eigennutz befriedigt werden soll, geht es im Bereich „Unsere Steuern“ um den Gemeinnutz bei der Sache. Wie „Meine Steuern“ soll auch „Unsere Steuern“ mittels Crowdfunding finanziert werden.

Auf Basis der Dateneingaben der Benutzer von „Meine Steuern“ soll im kommenden Jahr eine Datenaufbereitung für die Hochrechnung einer Gesamtsteuerstatistik erfolgen. Dafür wird man mit einem Forschungs- oder Universitätsinstitut zusammen arbeiten. Respekt.net freut sich diesbezüglich über Rückmeldungen von interessierten Einrichtungen.

Kommentare