Steuerhinterziehung von

Steueroasen der Reichen

26 Billionen Euro gebunkert - Staaten entgehen bis zu 280 Mrd. Dollar an Steuern

Steuerhinterziehung - Steueroasen der Reichen © Bild: Thinkstockphoto

Die Reichen dieser Welt machen sich es einfach: Laut einer Studie bunkern sie bis zu 32 Billionen Dollar (26 Billionen Euro) in Steueroasen. Dadurch entgehen den Staaten Einkommensteuern in Höhe von bis zu 280 Milliarden Dollar. Das belegt die veröffentlichte Untersuchung der Organisation Tax Justice Network.

Studienautor James Henry bezeichnete die dem Fiskus entzogenen Privatvermögen als "großes Schwarzes Loch in der Weltwirtschaft". Das Problem spielt seinen Forschungen zufolge in den Entwicklungsländern eine besonders große Rolle.

So hätten die reichsten Bürger in 139 Entwicklungsländern von den 1970er Jahren bis 2010 nicht ausgewiesene Vermögen über schätzungsweise 7,3 bis 9,3 Billionen Dollar angehäuft. Das Tax Justice Network ist eine Nichtregierungsorganisation, die sich den weltweiten Kampf gegen die Steuerflucht auf die Fahnen geschrieben hat.

Die Studie verwendet Daten der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Vereinten Nationen und der Zentralbanken. Untersucht werden nur Finanzvermögen. Sachvermögen wie Immobilien, Goldbestände, Jachten und Rennpferde etwa werden nicht berücksichtigt.

Kommentare

Das totale Systemversagen Doch dann kam beim Teilen der Beute die Idee der "Betriebsausgaben" dazu. Damit kam die verhängnisvolle Philosophie ins Steuersystem mit "Guten Firmenausgaben" und "Bösen Privatausgaben"

Bald his es "Die Firma ist arm, die Firma zahlt alles" als grundlegende Schulung für jeden Selbstständigen. Wenn aber auch der deutsche Protzwagen mit 400 PS und 250 km/h nicht mehr ausreicht um die Firma mit dringenden Firmenausgaben arm zu machen, dann muß das alles eben in Steuerparadiese verschoben werden.

Jegliche Gewinnermittlung durch das Steuersystem ist ein Unsinn, weil das erwischt immer nur die Armen. Der Nonsens "Gewinnermittlung" muß durch eine Resourcenbesteuerung ersetzt werden

Siehe das PEGE Manifest von 2010
http://politik.pege.org/2010-manifest/

Seite 1 von 1