Steuer-CD lässt Sünder zittern: Deutsche
Behörden prüfen Kauf aus Liechtenstein

Angebot einer Bank aus dem Fürstentum bestätigt 500 Mio. Euro von Steuerhinterziehern versteckt?

Steuer-CD lässt Sünder zittern: Deutsche
Behörden prüfen Kauf aus Liechtenstein © Bild: APA/dpa/Rumpenhorst

Die deutschen Finanzbehörden prüfen den Kauf einer neuen Steuer-CD mit Daten möglicher deutscher Steuerhinterzieher, die Kunden einer Liechtensteinischen Bank sind. "Richtig ist, dass es diese Offerte gibt", sagte ein Sprecher des deutschen Finanzministeriums. Die Finanzverwaltung Schleswig-Holstein prüfe "die Werthaltigkeit der angebotenen Daten". Die Behörden kauften nur Daten, bei denen es sich lohne. Andernfalls werde kein Steuergeld dafür aufgewendet.

Der Sprecher des Finanzministeriums in Kiel, Torsten Borchers, wollte sich "zu möglichen laufenden Verhandlungen" nicht äußern. Laut "Süddeutscher Zeitung" (SZ) war die CD vor Monaten der Finanzverwaltung angeboten worden. Sie soll Daten hunderter mutmaßlicher Steuerhinterzieher enthalten. Sie sollen bei der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) 500 Mio. Euro versteckt haben. Die Behörden in Kiel wollen die CD nach einer Stichproben-Analyse angeblich kaufen. Dies sei bereits mit dem Bundesfinanzministerium abgesprochen worden, so die SZ weiter. Der Sprecher des deutschen Finanzministeriums sagte, sein Haus sei informiert. Der Anbieter ist laut "SZ" bisher nicht bekanntgeworden.

Derzeit beschäftigen sich deutsche Behörden laut "SZ" mit mindestens sieben solcher Steuer-CD-Fälle. Eine Zwischenbilanz aller bisherigen Fälle gebe es nicht, sagte der Sprecher des Bundesfinanzministeriums. Die Landesbehörden werteten die Fälle aus. Viele Steuersünder zeigen sich nach Bekanntwerden eines solchen CD-Kaufs selbst an - auch wenn ihre Namen dort vielleicht gar nicht auftauchen.
(apa/red)

Kommentare

Steuer CD Klingt zwar altmodisch, aber ehrlich währt am längsten!!
Nicht wahr?

Seite 1 von 1