Stermann (& Grissemann) von

Der Störenfried

Kabarett-Premiere. Dabei kommt der "beliebteste Deutsche" einfach nicht zum Reden...

Stermann (& Grissemann) - Der Störenfried © Bild: Udo Leitner

Dirk Stermann hat ein neues Programm geschaffen. Unglücklicherweise hat er aus reiner Unkonzentriertheit vergessen, Text für seinen Kollegen Christoph Grissemann reinzuschreiben. So die offizielle Beschreibung für das, was heute kommt: Das neue Kabarett-Programm des Brachial-Duos.

Schlicht und einfach „Stermann“ nennt sich das, was die Komiker ab heute auf die Bühne bringen. Dirk Stermann, „der beliebteste Deutsche in Österreich“ versucht dabei, sein Leben zu erzählen, besser gesagt alles, was über ihn, den Fernsehmenschen, fälschlicherweise berichtet wurde, geradezubiegen, erzählt das austro-deutsche Duo im Gespräch mit NEWS.AT . Doch der arme Deutsche kommt einfach nicht dazu „weil ich sofort als Störenfried alles ruiniere“, so Grissemann.

Von 150 Pointen, ca. 50 gut
Somit wird das ganze zu einem „peinlichen und schmerzlichen Abend“, wie Stermann vorab berichten konnte. Außerdem sind „die Witze faul, alt und schlecht. Von 150 Pointen sind ca. 50 gut und 100 so lala“, beschreiben die beiden ihren „gar nicht großen Wurf“.

"Bös und morbid"
Dennoch, andere strafen die beiden jetzt schon Lügen. Die Süddeutsche Zeitung etwa bezeichnete das Duo nach einer Vorpremiere in München als „bös und morbid bis zum Abwinken aber auch unglaublich lustig“, denn Stermann und Grissemann gehen sich „prozesswürdig an die Wäsche“ so dass es „lustvoll wehtut“. Man darf also gespannt sein, wer im Endeffekt recht behalten wird. Premiere: Heute, 20 Uhr, im Wiener Rabenhof Theater.

Link: "Stermann" (& Grissemann) im Rabenhof