Steirer stirbt bei Oldtimer-Spazierfahrt: Überschlag ohne Gurte hat tödliche Folgen

33-Jähriger und Beifahrerin aus Wagen geschleudert

Nach einem Unfall bei einer Oldtimer-Ausfahrt ist ein Steirer im Bezirk Horn gestorben. Der 33-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung erlag im Waldviertelklinikum Horn den Folgen von schweren Kopfverletzungen. Seine Beifahrerin (24) aus Tamsweg in Salzburg erlitt Verletzungen.

Der Mann war mit seinem Steyr-Puch 700C, Baujahr 1965, zwischen Klein Meiseldorf und Stockern in einer leichten Rechtskurve aus unbekannten Gründen zunächst nach links auf das unbefestigte Bankett und anschließend nach rechts in den Straßengraben geraten. Das Fahrzeug überschlug sich mehrmals und kam erst nach 48 Metern zum Stillstand.

Beide Insassen wurden aus dem Wagen geschleudert. Der - total beschädigte - Steyr-Puch war noch nicht mit Sicherheitsgurten ausgerüstet. Ein zufällig vorbeikommender Arzt aus dem Bezirk Hollabrunn leistete Erste Hilfe.

(apa/red)