Steirer wollte Frau im Keller erschießen: Frau wehrte sich und konnte entkommen

Pensionist wurde in Nervenklinik eingeliefert

Ein weststeirischer Pensionist hat am Sonntag versucht, seine Ehefrau umbringen. Dies teilte die Sicherheitsdirektion Steiermark mit. Gegen 11.15 Uhr gerieten in Lannach (Bezirk Deutschlandsberg) ein 78-jähriger Pensionist und seine 72-jährige Gattin in der im Parterre gelegenen Küche ihres Einfamilienhauses in Streit. Der Mann setzte der Frau ein Küchenmesser an den Hals und wollte in den Keller zerren, wo er zwei Gewehre aufbewahrte. Die Frau konnte ihm jedoch das Messer entreißen und um Hilfe rufen. Nachbarn alarmierten die Polizei.

Bei dem Streit wollte der 78-Jährige seine Frau in den Keller schleppen und dort offenbar sie und sich selbst erschießen. Die 72-Jährige wehrte sich jedoch aus Leibeskräften. Dabei gelang es ihr, das Küchenfenster zu öffnen. Während sie sich mit einer Hand an der Fensterbank festklammerte und um Hilfe schrie, konnte sie ihrem Mann das Messer wegnehmen und aus dem Fenster werfen.

Nachbarn, die die Hilferufe der Frau hörten, verständigten die Polizei. Der Pensionist wurde nach der Festnahme in Landesnervenklinik Sigmund Freud überstellt und stationär aufgenommen, so die Polizeiinspektion Lannach. Die Frau wurde blieb unverletzt. (APA/red)