Steiermark von

Lärmbelästigung durch Kuhglocken

Glockengebimmel unzumutbar? "Nachbarn waren schon völlig fertig"

Steiermark - Lärmbelästigung durch Kuhglocken © Bild: APA/DPA/Seeger

Schluss mit dem Gebimmel: Der Unabhängige Verwaltungssenat für Steiermark hat entschieden, dass Kuhglocken auf eingezäunten Weiden nahe bewohnten Gebietes unzumutbar für die Anrainer sind. Ein Landwirt aus der Weststeiermark hatte sich im vergangenen Herbst geweigert, seinem Vieh die Glocken abzunehmen. Der UVS hat im Zuge der Berufung nun den schlaflosen Nachbarn recht gegeben, hieß es in den am Montag veröffentlichten Rechtssätzen.

Zahlreiche schlaflose Nächte haben zwei Familien nahe einer Weide in Stallhofen (Bezirk Voitsberg) im vergangenen Sommer und Herbst erlebt. Dort hat ein Landwirt seinen Kühen Glocken umgehängt. Da die Tiere jedoch auch "nachtaktiv" waren und etwa aus dem metallischen Futtertrog fraßen, wobei die Glocken zusätzlich Lärm machten, hielten es die Anrainer nicht mehr aus. Es folgte eine Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft und eine Geldstrafe für den uneinsichtigen Bauern.

Doch statt die Glocken abzunehmen, meldete sich der Landwirt per Anwalt und wollte sein Recht durchsetzen, wonach das Gebimmel auf Almen zur Tradition gehöre und beruhigend wirke. Beim Lokalaugenschein des UVS traf Richter Erich Kundegraber auf "völlig fertige" Anrainer: "Sie konnten nicht mehr schlafen. Ihre Nerven lagen blank."

Die Entscheidung vom 29. Mai lautete daraufhin: "Eine unzumutbar belästigende Verwahrung von Rindern liegt vor, wenn die Tiere mit Kuhglocken in einem ländlichen Gebiet mit verstreuten Wohnobjekten innerhalb einer umzäunten Weide gehalten werden und die Tiere in der Nacht durch das Läuten der Glocken ein lautes Geräusch erzeugen, welches die Nachtruhe von Anrainern stört." Es bestehe kein Grund, auf einer eingezäunten Weide, die allseitig leicht einsehbar ist und in keinem Almgebiet liegt, Rinder mit einer Glocke zu versehen. Innerhalb einer Streusiedlung gehörten Kuhglocken weder zur traditionellen Besonderheit des ländlichen Raumes noch müssen sie als beruhigend empfunden werden.

Die Anrainer hoffen nun, dass der Landwirt auf die Kuhglocken verzichtet. Ansonsten drohen diesem laut Kundegraber noch höhere Strafen seitens der Bezirkshauptmannschaft.

Kommentare

Der Zweck der Kuhglocke... ...hat sich auf einer überschaubaren, eingezäunten Weide ja wohl erübrigt. Und - wozu läuten die Kühe in der Nacht? Als Alarmanlagenersatz? Wird sie der Bauer um Mitternacht fangen und melken?

napy melden

Stur Ein sturer Streirischer Bauer; ST: für Stur,so sind´s einmal.

drowhunter melden

Re: Stur Was bistn du für ein Komiker?

powervomland melden

Re: Stur So ists nun mal am Land! Das hat nichts mit Sturheit zu tun, Kühe haben immer Glocken gehabt, um sie auf den Weiden zu finden. Und einmal runternehmen einmal raufhängen, das ist wie jeden Tag Reifen wechseln, noch dazu schön gefährlich. Glocken stören weniger als Autolärm. Würde gerne jeden Tag Kuhglocken hören, das ist wie Urlaub!

melden

Re: Stur naja, ich ziehe das Glockengebimmel dem Autolärm auch vor, aber auf der Alm ist\'s dann schon etwas anderes als auf einer eingezäunten südweststeirischen Wiese. Wenn ich da meine Kuh nicht finde, braucht die keine Glocke mehr, sondern ich den Optiker.

Ich seh\'s mal so, der Bauer wird seine Kühe auch so finden, die Anrainer können wieder ruhig schlafen und die Kühe werden auch nicht bös sein und beleidigt die Milchbar einstellen, wenn ihnen dieses Trumm nicht mehr am Hals herumbaumelt. Was kümmern eine Kuh schon menschliche Traditionen?;-))

melden

@powervomland ! bist du ein rindvieh ? kauf dir eine glocke und hänge sie dir um ,mmmuuuuuhhhhhh !!!

Seite 1 von 1