Statt Hillary Clinton "unartige" Sexhotline: Weißes Haus gab falsche Nummer weiter

Frau meldet sich mit: "Hast du verborgene Gelüste?" Verblüffte Journalisten bei Konferenzschaltung

Statt Hillary Clinton "unartige" Sexhotline: Weißes Haus gab falsche Nummer weiter © Bild: Reuters/Bravo

Eine Sexnummer wurde zur Lachnummer: Eigentlich wollte das Weiße Haus eine Konferenzschaltung mit Außenministerin Hillary Clinton, dem Nationalen Sicherheitsberater James Jones und Journalisten starten. Doch statt einer freundlichen Begrüßung der US-Ministerin, fragte eine laszive Stimme am anderen Ende der Leitung: "Hast du verborgene Gelüste?"

Spätestens nach der Aufforderung "lass uns gemeinsam unartig werden, aber davor brauche ich deine Kreditkartendaten" wurden Journalisten stutzig. Das Weiße Haus hatte versehentlich die Nummer einer Sexhotline weitergegeben.

Wie ist es zu diesem Faux-Pas kommen konnte, wollte man in Washington nicht kommentieren. Schließlich gebe es momentan mit G-20 und dem NATO-Gipfel wichtigere Themen zu besprechen.

(red)