Startschuss für härtere Verkehrsstrafen:
Neues Sicherheitspaket ist in Kraft getreten

Schnellfahren teurer, Alkosünder müssen 'nachsitzen' PLUS: Verpflichtende Praxisstunden für Mopedfahrer

Startschuss für härtere Verkehrsstrafen:
Neues Sicherheitspaket ist in Kraft getreten © Bild: APA/Neubauer

Für Verkehrssünder werden die Zeiten härter: Schnellfahren ist nun teurer und Alkolenker werden härter bestraft. Das Verkehrssicherheitspaket von Infrastrukturministerin Doris Bures sieht außerdem verpflichtende Fahrpraxisstunden für Mopedfahrer vor. Wer sein Kind nicht ordnungsgemäß im Auto sichert, bekommt zudem Seminare aufgetragen.

Auf Autobahnen werden die Verkehrsstrafen bundesweit vereinheitlicht. Ein Beispiel wären Organmandate, die mindestens 20 Euro kosten. Auch abseits der Autobahnen wird es teurer: Wer beispielsweise außerorts mit 30 km/h zu viel erwischt wird, muss ab sofort mit mindestens 70 Euro rechnen, auch die Obergrenze wurde erhöht. Teurer werden weiters Alkohol-Vergehen, bei denen ab einem gewissen Beeinträchtigungsgrad sogenannte Coachings absolviert werden müssen. Wunschkennzeichen werden künftig teurer, die daraus gewonnenen Gelder fließen dem Verkehrssicherheitsfonds zu. (apa/red)

Kommentare

Na freilich! Der Grund für höhere Strafen ist das Wohlverhalten der Österreicher im Straßenverkehr. Die Strafeinnahmen sind drastisch gesunken, so schaut\'s nämlich aus, nur öffentlich SAGEN tut das keiner, gell? Wozu auch? Interessiert doch niemanden. Jeder Kommentar hier dient nur dazu um festzustellen, WIE weit man noch gehen kann, ohne wirklich einmal handgreiflichen Unmut herauf zu beschwören. Warum geht man denn nicht in DIESEM Fall mit den Deutschen (EU) konform? Die dürfen ihre Geräte immer noch über die Bahnen prügeln, ohne daß sie dafür kriminalisiert werden.
Statistiken lesen und googeln ist angesagt.
Lassen Sie sich nicht mehr für dumm verkaufen.
Ich frage mich, was denen im Bereich \'Abstiererei\' einfallen wird müssen, wenn ALLE langsam fahren und KEINER mehr falsch parkt oder säuft.

Mal ehrlich ... Alkolenker und Beeinträchtigte zu bestrafen ist absolut
notwendig und dient zur Sicherheit aller, aber jemanden
z.B. auf einer fast leeren Autobahn wo lange vor und hinter
ihm nichts fährt statt 130 km/h nun halt mit 150 km/h
fährt zu bestrafen ist meiner Meinung nach reine Abzocke.

Man durfte vor 20 Jahren schon 50 km/h fahren als es
noch kein ABS etc. gab und die Technik am Steinzeit
Niveau war und daran ändert sich nichts, aber Flugzeuge
dürfen auch schon mit Düsen und nicht mit Proppeler
fliegen. Alles wird in der heutigen Zeit besser und
schneller, aber nur bei den Autos bleiben wir in der
Steinzeit hängen!

Sieht man sich Statistiken an, dann merkt man
plötzlich, dass viele schwere Unfälle meist sogar unter der
100 km/h Grenze passieren und nicht nur wegen Rasen!


Meine Meinung!

Gelberdrache

Höhere Strafen Na gut,ich habe nichts dagegen.Nur eins:WANN WERDEN DIE AUSLÄNDER BESTRAFT?????Denn Carmen03,Sie sind im Irrtum,solange wir unser Radar nicht umstellen keine Cance.Die Ausländer sagen einfach:Ich bin nicht gefahren,ich habe mein Auto einen geborgt und kommen leiter damit durch.Erst wenn sie von vorn geplitzt werden,dann ist entlich Ruhe.Also die Dummen sind wieder wir Österreicher,wir werden gestraft,auch in anderen Länder und die Ausländer kommen wieder mal davon.WANN REAGIERT UNSERE REGIERUNG FR:BURES

Hoffentlich ... gibts auch mal endlich Strafen für die Autofahrer, die auf
der linken Spur mit 100 km/h fahren obwohl die restlichen
Fahrspuren rechts total frei sind.


Meine Meinung!

Gute Sache Na es wird auch schon Zeit, dann köma wenigst die ganzen Ausländer strafen!!!!!! GUT SO!!!!!!

Tolle Einnahmequelle Also als Autofahrer generell bist eine wirklich tolle
Einnahmequelle für den Staat. Wir haben eh schon
zu wenig Polizisten, aber für Radarkontrollen ist da
immer noch genug Platz!

Man sollte vielleicht einmal EU weit die gleichen
Geschwindigkeiten machen. In Italien darfst
durch Tunnel mit 130 km/h fahren und in
Österreich bist mit 100 km/h Schleichtempo
am Limit.

Und wer garantiert mir, dass man angegurtet einen
Unfall "besser" übersteht? Es gibt Fälle, da haben
Menschen nur überlebt, weil sie nicht angegurtet
waren. Andere sind im Auto verbrannt, weil sich
der Gurt nach dem Unfall nicht öffnen hat lassen!

Hauptsache kassieren, aber wo ist die Sicherheits-
garantie bei Strafen? Wenn ich zahle, dann fahre
ich sicherer? Senkt mal die überteuerten Benzinpreise!


Meine Meinung!

Seite 1 von 1