US-Wahl von

So reagieren die Stars
auf Donald Trumps Wahlsieg

Zahlreiche Prominente reagieren geschockt auf das überraschende Ergebnis

© Video: Zoomin

Donald Trump ist neuer US-Präsident. Am 20. Jänner wird der republikanische Kandidat Barack Obama beerben. Viele US-Stars, die beinahe einhellig Hillary Clinton unterstützten, reagieren geschockt auf den Wahlausgang.

THEMEN:

Miley Cyrus richtet sich mit einem tränenreichen Video an ihre Fans. Nach dem Sieg von Donald Trump und der Wahlniederlage von Hillary Clinton postete die Sängerin ein zwei Minuten langes Video auf Twitter.

Weinend bittet sie darum, alle Menschen so anzunehmen, wie sie sind - auch Donald Trump, den sie somit als Präsident akzeptieren würde. "Danke, Hillary, dass du uns alle inspiriert hast", meint die 23-Jährige zum Schluss.

"Modern Family"-Darstellerin Ariel Winter hingegen will Donald Trump nicht als neuen Präsidenten anerkennen.

Auch Conchita hat sich zur US-Wahl geäußert. "Das finde ich persönlich erschreckend, und das macht mich nachdenklich, aber ich verfalle nicht in Schockstarre", sagte sie gegenüber der APA. Auch auf Facebook postete sie ihre Meinung.

"Wahlergebnisse sind zu akzeptieren. Aber an Tagen wie heute – und angesichts anstehender Wahlen in meiner Heimat die genauso richtungsweisend sind für die Art der Gesellschaft in der wir leben – wünsche ich mir umso mehr, dass nur zwei Dinge diese Welt regieren: Liebe und Respekt", ist dort zu lesen.

Madonna, die sich vor der US-Wahl für Hillary aussprach, gibt sich optimistisch. "Wir geben niemals auf", schreibt sie auf ihrer Twitter-Seite.

Ariana Grande hingegen ist tief betroffen:

Johnny Galecki, alias "Leonard Hofstadter" aus der Erfolgs-Sitcom "The Big Bang Theory", stimmt Donald Trumps für viele doch sehr überraschender Wahlsieg traurig. Der Schauspieler postete ein altes Zitat des künftigen US-Präsidenten auf seiner Instagram-Seite. "Wenn ich kandidieren würde, dann als Republikaner, denn das sind die dümmste Gruppe von Wählern in diesem Land. Die glauben alles auf Fox News. Ich könnte lügen und sie würden es immer noch fressen. Ich wette, meine Zahlen wären fantastisch", sagte Trump im Jahr 1998 in einem Interview mit dem "People Magazine".

18 Jahre später wurde Donald Trump tatsächlich zum nächsten US-Präsidenten gewählt. Johnny Galecki ist darüber erschüttert. Der Schauspieler gibt jenen Wählern, die nicht nachgedacht, sondern bloß ein bekanntes Gesicht gewählt hätten, die Schuld. Sein Herz sei gebrochen und er mache sich große Sorgen um die Zukunft des Landes. "Entfolgt mir, wenn ihr anders denkt. Das ist die letzte meiner momentanen Sorgen", schließt er sein Statement.

Auch Sängerin Rihanna postete auf Instagram das Trump-Zitat aus dem Jahr 1998.

Auch Eva Longoria ist erschüttert. Ihre Reaktion: ein kreischendes Murmeltier.

Katy Perry, eine glühende Unterstützerin Hillary Clintons, gibt sich auf Twitter kämpferisch: "Lasst euch nicht lähmen. Weint nicht. BEWEGT EUCH! Wir sind keine Nation, die sich von HASS leiten lässt. (...) Die Revolution kommt. Steht auf! Die Macht den Leuten! Wir werden niemals schweigen. #lovetrumpshate"

Lady Gaga demonstrierte vor dem Trump-Tower. Sie wolle in einem Land der Güte leben und Trump würde es so sorglos entzweien. "Lasst uns jetzt aufeinander aufpassen", meint die Sängerin auf Instagram. Dazu postete sie wie auch viele andere Stars den Hashtag #LoveTrumpsHate, was soviel bedeutet wie "Liebe übertrumpft Hass".

TV-Moderatorin Ellen DeGeneres postete noch vor Verkündung des endgültigen Ergebnisses: "Hillary, egal, wie das endet, ich bin so stolz auf dich und so geehrt, deine Freundin zu sein."

"Modern Family"-Darsteller Jesse Tyler Ferguson macht keinen Hehl daraus, was er von Donald Trumps Sieg hält. Er würde den Abend nutzen, um für Minderheiten, Frauen, Immigranten, Moslems und die lesbisch-schwule Gemeinschaft zu trauern, ab morgen wolle er nach dem Aufwachen aber wieder bereit sein zu kämpfen, schrieb er auf Twitter.

Für Schauspielerin Diane Kruger ist es ein rabenschwarzer Tag.

Für Topmodel Doutzen Kroes genauso.

Kristen Bell sieht nach Trumps Wahl offenbar ebenfalls schwarz. Die Schauspielerin postete auf Instagram ein Bild von Martin Luther King. Sein Statement: "Vergesst niemals, dass alles, was Hitler in Deutschland getan hat, legal war."

Die Schauspielerin Brie Larson versorgt ihre Instagram-Follower mit den Nummern von diversen Selbsthilfe-Hotlines.

"Die Welt wird nie wieder dieselbe sein. Mir tut es Leid um unsere Jungen", twitterte Popstar Cher. Die aktuellen Zustände vergleicht sie mit Deutschland in den 30er-Jahren. Auch damals hatten Ärger und Zorn die Nation eingenommen.

Ben Stiller zog auf Twitter einen kuriosen Vergleich - über die CNN-Moderatoren schrieb er: "Es ist, als wäre John King ein Arzt, der mir eine sehr schlechte Prognose überbringt und sagt, ich solle nicht ausflippen. Und Wolf Blitzer ist der Leiter des Krankenhauses." Später meinte er, es sei Zeit, nach vorne zu schauen und zu hoffen, dass das Land wieder zusammenkommen könne.

Nicht nur die US-Prominenz reagiert geschockt auf Trumps Wahlsieg. Auch Natascha Ochsenknecht kann es nicht fassen.

Jenna Dewan versucht, den Wahl-Ausgang positiv zu sehen. "Alle großen Veränderungen geht Chaos voraus", meint die Schauspielerin.

Amber Rose braucht nach dem Wahlausgang eine große Menge Beruhigungstabletten. In dieselbe Kerbe schlägt Kate Hudson. Die Schauspielerin meint, der Vorrat von Xanax und Beta-Blockern sie rasant in die Höhe geschnellt.

"Das positive an all dem ist, dass wir nicht länger so tun können, als ob wir frei von Rassismus und Sexismus wären. Die Frage ist, was tun wir jetzt? (...) Ich glaube an unsere Fähigkeit, zu lieben. Wir werden darum kämpfen, diese zu schützen!", schreibt Schauspielerin Jessica Chastain auf Twitter.

Drew Barrymore erklärt auf Instagram, sie fiebere bereits der Heilung und der Liebe entgegen.

Chris Evans meint auf Twitter, das Ergebnis sei eine "peinliche Nacht für Amerika". "Wir haben es zugelassen, einen Aufhetzer an die Spitze unserer großartigen Nation zu setzen. Wir haben einem Tyrannen die Zügel in die Hand gegeben. Ich bin am Boden zerstört", schreibt der Schauspieler.

"Einige mochten Bush nicht. Einige mochten Obama nicht. Doch das ist anders. Es geht nicht um Antipathie. Viele haben jetzt wirklich Angst. Das ist neu", schreibt Schauspieler und Filmemacher Seth MacFarlane auf Twitter.

So reagieren die Trump-Unterstützer

Im Gegensatz zu Hillary Clinton konnte Donald Trump nur wenige prominente Unterstützer um sich scharren. Unter ihnen befinden sich allerdings durchaus klingende Namen wie Steven Seagal oder Hulk Hogan. Der Action-Held, der kürzlich die russische Staatsbürgerschaft bekommen hatte, gratulierte Trump nach seinem Sieg via Twitter, die Wrestling-Legende wiederum hoffte auf das schließlich tatsächlich eingetretene "Wunder".

Kommentare