News aus der Promi-Welt von

Der Klatsch des Tages

Die neuesten Infos und Gerüchte aus der Welt der Prominenten täglich aktualisiert

News aus der Promi-Welt - Der Klatsch des Tages © Bild: www.PPS.at

An dieser Stelle versorgen wir Sie täglich mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen!

Johnny Depp witzelt über Anschlag auf Trump

Hollywood-Star Johnny Depp hat bei einem Musikfestival im englischen Glastonbury Witze über einen möglichen Mordanschlag auf US-Präsident Donald Trump gemacht. "Ich glaube, er braucht Hilfe, und es gibt viele wunderbare sehr dunkle Orte, wo er hingehen könnte", sagte der Schauspieler laut einem Bericht der britischen Nachrichtenagentur PA.

© www.PPS.at Johnny Depp in Glastonbury

"Wann war das letzte Mal, dass ein Schauspieler einen Anschlag auf einen Präsidenten verübt hat?", fragte Depp demnach weiter. Der BBC zufolge könnte Depp auf den Anschlag auf den ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln durch den Schauspieler John Wilkes Booth im Jahr 1865 angespielt haben. Mit Blick auf ein mögliches Nachspiel seines Kommentars sagte der Hollywood-Star: "Das wird in die Presse kommen, und es wird furchtbar werden."

Prinz Philip muss sich weiter erholen

Prinz Philip muss sich weiter von seiner Infektion erholen. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. hat nach Angaben des Buckingham-Palastes deshalb einen Termin im Zoo der britischen Hauptstadt für kommenden Mittwoch abgesagt. Der 96-Jährige gehört der Zoologischen Gesellschaft von London an. Der Herzog von Edinburgh war am vergangenen Donnerstag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er hatte dort zwei Nächte bleiben müssen. Woran er genau litt, teilte der Palast auch am Freitag nicht mit.

© imago/Frank Sorge Die Queen und Prinz Philip vor wenigen Tagen in Ascot

Prinz Philip hatte in den vergangenen Jahren mehrfach gesundheitliche Probleme, darunter eine Blasenentzündung. Für sein Alter ist er aber rüstig. Er hatte angekündigt, im Herbst in Pension gehen zu wollen.

Frank Elstner: "Wetten, dass..?" hätte es heute schwer

TV-Moderator und "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner hält eine Rückkehr der Show nicht für realistisch. Es gebe inzwischen so viele ähnliche Sendungen, dass es sehr schwer würde, sie noch einmal erfolgreich ins Fernsehen zu bringen, sagte Elstner am Freitag in Stuttgart, wo ihn Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse auszeichnete. Der Regierungschef würdigte Elstner für sein Engagement um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, und im Sozialen, etwa als Gründungsmitglied der Deutschen Krebshilfe. "Ich fühle mich wie ein Abiturient vor der mündlichen Prüfung", sagte der sichtlich gerührte Elstner.

© imago/teutopress Die beiden ehemaligen "Wetten, dass..?"-Moderatoren Frank Elstner und Thomas Gottschalk

"Wetten, dass..?" war Ende 2014 eingestellt worden. Ob das ein Fehler war, dazu wollte sich Elstner am Freitag nicht äußern. Nur soviel: "Es war vielleicht ein Fehler, die letzten Jahre es nicht liebevoll behandelt zu haben." Kretschmann würdigte Elstners "Wetten, dass..?" als erste TV-Show mit aktiver Bürgerbeteiligung. So habe eine verlorene Wette von Karlheinz Böhm zur Gründung der Stiftung Menschen für Menschen geführt. Auch habe Elstner Umweltaktivisten, die eine Sendung störten, gegen den Wunsch der Regie zu Wort kommen lassen. Diese "Kunst des Zuhörens", seine Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit hätten Elstner stets ausgezeichnet.

Bill Cosby will über Gesetzeslage bei Sexualdelikten aufklären

Knapp eine Woche nach dem ergebnislosen Ende des ersten Strafprozesses wegen sexueller Nötigung gegen ihn sucht US-Entertainer Bill Cosby wieder die Öffentlichkeit. "Mr Cosby will zurück an die Arbeit. Wir planen nun öffentliche Versammlungen", sagte sein Sprecher Andrew Wyatt. Diese sollen sich auch um das Thema sexuelle Nötigung drehen. Dieses Thema könne jeden jungen Menschen betreffen. "Sie müssen wissen, was auf sie zukommen kann", sagte Wyatt in der Sendung "Good Day Alabama" eines Lokalsenders in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama. Ziel sei es, Menschen über die Gesetzeslage aufzuklären, um Beschuldigungen wegen Sexualdelikten zu vermeiden. Die Versammlungen sollten bereits im Juli beginnen, kündigte er an.

Bill Cosby
© imago/ZUMA Press Bill Cosby

Der Strafprozess gegen Cosby war am vergangenen Samstag in Norristown im Bundesstaat Pennsylvania gescheitert, weil sich die Geschworenen nicht auf ein Urteil einigen konnten. Dabei war es darum gegangen, ob der 79-Jährige im Jahr 2004 eine Frau missbraucht hatte. Der anklagende Staatsanwalt strebt eine Wiederholung des Prozesses an. Mehr als 50 weitere Frauen hatten Cosby ebenfalls Sexualdelikte vorgeworfen, diese Vorwürfe sind aber verjährt.

Posthumer Stern für Steve Irwin

Der 2006 gestorbene australische Dokumentarfilmer "Crocodile Hunter" Steve Irwin wird nachträglich mit einem Stern in Hollywood verewigt. Wie die Veranstalter am Donnerstag bekanntgaben, wird der Abenteurer für seinen herausragenden Einsatz für die Unterhaltungsbranche gewürdigt. "Steve brachte den Umweltschutz und Bildung in die Wohnzimmer der Menschen in aller Welt", heißt es.

© imago/Cinema Publishers Collection "Crocodile Hunter" Steve Irwin

Bekanntheit erlangte Irwin durch seine Dokumentarfilme über Tiere, für die er sich oft Gefahren aussetzte. Seine Prominenz setzte er auch für den Erhalt der Umwelt ein. Irwin starb 2006 im australischen Queensland bei einem Unterwasser-Dreh durch einen Stich eines Stachelrochens ins Herz.

Leihmutter und Photoshop-Hintern

Um wen könnte es bei dieser Überschrift gehen? Genau, Kim Kardashian! Die 36-Jährige ist derzeit gleich mit zwei ganz unterschiedlichen Geschichten in den Schlagzeilen. Wie das US-Magazin "People" berichtet, wollen Kim und ihr Ehemann Kanye West eine Leihmutter engagieren, um nach North und Saint noch ein drittes Kind zu bekommen. Für das It-Girl selbst wäre eine erneute Schwangerschaft zu riskant, nach der Geburt ihres Sohnes kam die Plazenta nicht heraus, der Arzt musste eingreifen.

© www.PPS.at Kim Kardashian und Kanye West

Da Schwester Khloé nicht zur Verfügung steht, da sie sich selbst eine Familie aufbauen möchte (in "Keeping up with the Kardashians" wurde sie gefragt), suchen Kim und Kanye noch nach der passenden Leihmutter.

Die zweite Schlagzeile: Kim Kardashians Hintern wurde gephotoshoppt. An sich nichts Neues, doch das It-Girl behauptet, die Paparazzi-Aufnahmen, die sie vor einigen Wochen im Bikini zeigen, wären nicht echt. "Ich habe diese schrecklichen Fotos von mir in meinem Mexiko-Urlaub gesehen. Die Leute haben sie gephotoshopped und verbreitet", meint die 36-Jährige bei "The View".

© www.PPS.at Vor einigen Wochen schossen Paparazzi Bilder von Kim im Bikini

In Wahrheit habe sie gar nicht so viele Dellen auf dem Hintern auch keine Cellulite auf den Oberschenkeln, behauptet Kim. Sooo schlimm waren die Bilder nun auch wieder nicht. Aber die 36-Jährige sieht dennoch Handlungsbedarf und will an sich und ihren Problemzonen arbeiten. Dafür trainiert sie seit einiger Zeit sogar mit einer Bodybuilderin.

Courteney Cox will noch ein Baby

Mit 53 Jahren will Courteney Cox noch einmal Mutter werden. Töchterchen Coco aus ihrer ersten Ehe mit David Arquette ist inzwischen 13 Jahre alt. "Ich würde jetzt gern noch ein Baby haben", erklärt der ehemalige "Friends"-Star, der inzwischen mit dem 40-jährigen Musiker Johnny McDaid verheiratet ist, dem Magazin "New Beauty". "Ich würde gern. Ich weiß, es ist verrückt, aber ich würde", meint die Schauspielerin.

© imago/ZUMA Press Courteney Cox

Sollte es auf natürlichem Wege nicht mehr funktionieren wäre es denkbar, dass sie die Eizelle einer anderen Frau austrägt. Wichtig sei ihr vor allem, dass auch ihr Partner einverstanden sei. Gegenüber dem Magazin gestand Courteney Cox auch, dass sie ihre Beauty-Behandlungen bereue. Einst ließ sie sich vom Chirurgen Füllmasse spritzen um ihre Haut zu glätten. Ihr schönes Gesicht wirkte daraufhin maskenhaft. Inzwischen ist die 53-Jährige wieder auf dem Weg zu mehr Natürlichkeit und fühlt sich wohler in ihrer Haut. Der äußerliche Glanz sei ihr nicht mehr so wichtig, meint sie.

George Clooney macht großes Geschäft

Hollywood-Star George Clooney macht mit seiner Tequila-Marke ein großes Geschäft. Wie die Spirituosen-Firma Diageo ("Johnnie Walker", "Smirnoff", "Guinness") mitteilte, will der britische Konzern die von Clooney und seinem Partner Rande Gerber geschaffene Marke "Casamigos" kaufen. Der Deal wird mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Dollar beziffert. "Hätte man uns vor vier Jahren gefragt, ob wir eine Milliarden-Dollar-Firma haben, dann hätten wir wohl nicht Ja gesagt", schrieb Clooney in einer Mitteilung, aus der "People.com" und "Hollywood Reporter" zitierten. Er und seine Geschäftspartner wollten weiterhin Teil der Marke sein. "Das beginnt mit einem Shot heute Abend. Vielleicht zwei", witzelte der Schauspieler.

© imago/ZUMA Press Rande Gerber, Cindy Crawford und George Clooney

Zusammen mit Rande Gerber, dem Ehemann von Model Cindy Crawford, und dem Geschäftsmann Mike Meldman hatte Clooney das Unternehmen 2013 gestartet. "Casamigos" ist ein Wortspiel das etwa "Haus von Freunden" bedeutet. Clooney und Gerber haben benachbarte Ferienhäuser in Mexiko. Clooney und seine Frau Amal sind Anfang Juni Eltern von Zwillingen geworden. Die Familie lebt hauptsächlich in London.

Der "Anti-Brexit-Hut" der Queen

Hat Königin Elizabeth II. womöglich indirekt zum Brexit Stellung bezogen? Twitter-Nutzer meinen, das an ihrem Hut zu erkennen, den sie am Mittwoch bei der Queen's Speech im britischen Parlament getragen hat. Die Kopfbedeckung aus Königsblau mit gelben Blumen sah für einige aus der Ferne verdächtig nach der europäischen Flagge mit den im Kreis angeordneten gelben Sternen aus. Der britische Parlamentarier Paul Flynn bezeichnete die Kopfbedeckung der Queen als "Anti-Brexit-Hut". Auch der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, twitterte: "Eindeutig werden einige in Großbritannien noch von der EU inspiriert."

© imago/Starface Queen Elizabeth mit ihren Sohn Prinz Charles

Die Königin verliest bei der Queen's Speech traditionell das Programm der Regierung für die kommende Sitzungsperiode. Sie hat auf die Inhalte keinen Einfluss und ist auch zu politischer Neutralität verpflichtet. Das Programm der konservativen Regierung unter Theresa May ist auf den Austritt aus der EU ausgerichtet. Normalerweise trägt die Königin bei der Queen's Speech die königliche Robe samt Krone. Aber erstmals seit 1974 gab es in diesem Jahr eine weniger formelle Zeremonie. Der Buckingham-Palast begründete das mit dem engen Zeitplan.

Wiedersehen zwischen Superman und Lois Lane

Zwischen 1993 und 1997 waren Teri Hatcher und Dean Cain zusammen in der TV-Serie "Superman - Die Abenteuer von Lois & Clark" zu sehen. Jahrelang fieberten die Zuschauer mit, wann die beiden denn nun endlich zusammenkommen. Zusammengekommen sind 20 Jahre nach dem Ende der Serie auch die beiden Schauspieler.

Soaring together again. So fun to reunite. Thanks to #bridgeclimbsydney. #loisandclark #deancain

Ein Beitrag geteilt von Teri Hatcher (@officialterihatcher) am

Beim Bridgeclimb in Sydney trafen Teri und Dean wieder aufeinander. "So spaßig wieder vereint zu sein", schreibt die Schauspielerin, die inzwischen vor allem als "Desperate Housewife" für Aufsehen sorgte, zu einem gemeinsamen Foto auf Instagram.

UN-Job gibt Königin Maxima "viel Energie"

Die niederländische Königin Maxima nimmt ihr Engagement als Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für finanzielle Inklusion und Entwicklung sehr ernst. "Wir versuchen, möglichst vielen Menschen Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen, damit sie sich Existenzen aufbauen können - oder damit sie sich absichern können", sagte die 46-Jährige laut einer Vorabmeldung vom Mittwoch.

© imago/Agencia EFE Maxima als UN-Sonderbeauftragte

Maxima hatte vor ihrer Hochzeit mit König Willem-Alexander in der Bankenbranche gearbeitet. "Ich glaube wirklich, dass, wenn wir den Menschen die Möglichkeit geben, sie auch die Chance ergreifen, aus ihrem Leben etwas Besseres zu machen", sagte sie. "Und das ist etwas, was ich schon immer versucht habe zu tun." Reisen in die Länder, in denen die Programme helfen sollen, seien zwar häufig anstrengend, sagte Maxima. Oft könne sie in kurzer Zeit aber viel erreichen. "Das gibt mir sehr viel Energie - und ich fahre mit einem großen Lächeln im Gesicht zurück."

Rebel Wilson verlangt millionenschwere Entschädigung

Die Hollywood-Schauspielerin Rebel Wilson verlangt eine millionenschwere Entschädigungszahlung vom deutschen Medienkonzern Bauer. Sie hatte sich vor Gericht erfolgreich gegen Lügen-Vorwürfe zur Wehr gesetzt. Die Entschädigung soll ein Ausgleich für Rollen in Hollywood-Produktionen sein, die der Schauspielerin nach Bekanntwerden der Vorwürfe entgangen seien. Die Anwälte der Schauspielerin ("Pitch Perfect", "Brautalarm") forderten am Mittwoch 5,9 Millionen Dollar (4,4 Millionen Euro). Die Summe sei "extrem konservativ", erklärten Wilsons Rechtsvertreter.

© www.PPS.at Schauspielerin Rebel Wilson

Bei den Anschuldigungen ging es um eine Serie von Artikeln, die 2015 in australischen Zeitschriften der Bauer Media Group wie "Women's Weekly" und "OK" erschienen waren. Darin wurde Wilson unterstellt, unter anderem über ihren Namen und ihr Alter gelogen zu haben. Vor einer Woche entschied ein Gericht in Melbourne, dass der Schauspielerin wegen der Vorwürfe eine Entschädigung zustehe. Der Bauer-Konzern hatte am vergangenen Donnerstag angekündigt, weitere juristische Optionen im Rechtsstreit mit Wilson zu prüfen.

US-Rapper Prodigy von "Mobb Deep" gestorben

Der amerikanische Rapper Prodigy vom HipHop-Duo "Mobb Deep" ist tot. Der 42 Jahre alte Musiker sei am Dienstag überraschend gestorben, teilte sein Sprecher der US-Musikzeitschrift "Rolling Stone" mit. Prodigy, der mit bürgerlichem Namen Albert Johnson hieß, sei vor wenigen Tagen nach einem Auftritt in Las Vegas in einem Krankenhaus behandelt worden. Der Mitteilung zufolge litt der Rapper seit seiner Geburt an Sichelzellenanämie. Die genauen Gründe für seinen Tod müssten aber noch ermittelt werden, erklärte der Sprecher.

© imago/ZUMA Press Rapper Prodigy

Prodigy und sein "Mobb Deep"-Partner Havoc wuchsen in New York auf. Ihr ersten Album erschien Anfang der 1990er Jahre. Sie hatten mit Hit-Singles wie "Shook Ones", "Survival of the Fittest", "Burn" und "Got It Twisted" Erfolg.

Andrea Berg organisierte für Vanessa Mai Hochzeitsparty

Die deutsche Sängerin Vanessa Mai und ihr Mann und Manager Andreas Ferber haben mit einer Gartenparty ihre Hochzeit nachgefeiert. Die Feier stieg laut ihrem Sprecher Peter Lanz am Montagabend im "Waldhotel Forsthof" in Kleinbottwar, nicht weit von Backnang in Baden-Württemberg, wo die standesamtliche Trauung vor zwei Wochen stattgefunden hatte. Organisiert wurde die sommerliche Party mit dem Motto "Ibiza Style" (erwünscht war weiße oder bunte Kleidung) von Ferbers Stiefmutter, der Schlagersängerin Andrea Berg. Zu den Gästen gehörte unter anderem DJ BoBo.

© imago/Spöttel Picture Vanessa Mai und Andreas Ferber

Andreas und Vanessa Ferber - als Künstlerin behält sie ihrem Sprecher zufolge den Namen Vanessa Mai bei - haben am Montag vor einer Woche auf Mallorca kirchlich geheiratet. Nur engste Verwandte und Freunde seien eingeweiht gewesen. Bei der Party jetzt eine Woche später seien dagegen mehr als 200 Gäste eingeladen gewesen. Bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" erreichte Schlagerstar Vanessa Mai dieses Jahr - Finale war am 9. Juni - Platz zwei hinter Gil Ofarim.

Tiger Woods holt sich Hilfe

Der ehemalige Golf-Weltranglistenerste Tiger Woods hat bekanntgegeben, Hilfe im Kampf gegen seine Medikamentenprobleme zu bekommen. "Ich erhalte derzeit professionelle Hilfe, um mit meinen Medikamenten zurechtzukommen und die Art und Weise, wie ich mit Rückenschmerzen und einer Schlafstörung umgehe", schreibt der 41-Jährige auf Twitter. "Ich möchte allen für die großartige Welle der Unterstützung und ihr Verständnis danken, vor allem den Fans und Spielern auf der Tour", meinte Woods weiter. Er hatte sich im April einer Rücken-Operation unterzogen, der vierten innerhalb von drei Jahren.

© APAGOLF - EPGA - UAE =.jpg Tiger Woods

Ende Mai wurde Woods in Florida kurzzeitig wegen des Verdachts auf Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss festgenommen, nachdem er schlafend hinter dem Steuer seines Wagens entdeckt worden war. Woods machte damals eine Reaktion auf seine Medikamente für den Vorfall verantwortlich.

Lorde entschuldigt sich bei Taylor Swift

Sängerin Lorde ("Royals") hat sich für eine fragwürdige Aussage zu ihrer Freundschaft mit Kollegin Taylor Swift ("Shake It Off") entschuldigt. "Ich habe Taylor nicht erwähnt, trotzdem, ich hab's versaut und das war wirklich unsensibel. Es tut mir leid", twitterte die 20-Jährige. In einem Interview mit dem "Guardian" vom Samstag hatte die Sängerin die Freundschaft zu "jemand Bekanntem, so wie Taylor Swift", mit der Freundschaft zu jemandem mit einer Autoimmunerkrankung verglichen.

© imago/Future Image Taylor Swift und Lorde

"Es ist, als hätte man einen Freund mit sehr speziellen Allergien. Es gibt Orte, an die man nicht gemeinsam gehen kann. Dinge, die man nicht tun kann", hatte Lorde gesagt. "Es ist wie einen Freund mit einer Autoimmunerkrankung zu haben."Auf Twitter verursachte der Vergleich Empörung. Swift selbst äußerte sich zu der Aussage ihrer Kollegin zunächst nicht.

Paddy heißt jetzt Michael Patrick

Früher sorgte er als Paddy Kelly für Furore. Mit der Kelly Family spielte er auf der Straße und füllte Stadien wie auch Konzerthallen. Doch auch als Solokünstler ist Michael Patrick Kelly erfolgreich. Der mittlerweile 39 Jahre alte frühere Mädchenschwarm hat vor wenigen Tagen sein viertes Solo-Album vorgelegt. Zwischen "iD" und dem Vorgänger "Ruah" liegt nicht mal ein Jahr. "In meiner Klosterzeit habe ich keine Platten aufgenommen. Dafür sprudelt meine Kreativität derzeit geradezu", sagt Kelly im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Wie der Titel schon verrät, handeln Texte und auch Musik von der Identität der Menschen. "In dem Song 'How do you love' geht es darum, wie jemand liebt. Das sagt viel über seine Identität aus", erklärt Kelly. In "Last Words" hat er Zitate von berühmten Persönlichkeiten wie Frank Sinatra, Marie Antoinette oder James Dean eingebaut.

© imago/Future Image Michael Patrick Kelly

Einen festen Bestandteil in seinem Leben nimmt der christliche Glaube ein. Die Beziehung zu Gott und Jesus Christus führte ihn aus einer Sinn- und Lebenskrise. Mehr als 20 Millionen verkaufte Platten und das Leben auf einem Schloss konnten seine innere Leere nicht füllen. "Das innere Glück habe ich dann im Kloster und im Glauben gesucht und gefunden", sagt Kelly. 2004 zog er sich aus der Öffentlichkeit zurück und lebte insgesamt sechs Jahre lang im Kloster. Aber auch dort konnte er seine Identität nicht so leben wie gewünscht. "Ich bin Künstler und habe diese Notwendigkeit in mir, meine Kreativität auszuleben. Musik ist meine Natur. Weil sich das mit dem Leben im Kloster nicht vereinbaren ließ, hat mein Körper am Ende nicht mehr mitgemacht."

Der Komponist des Kelly-Family-Superhits "An Angel" macht auch nicht beim Revival der Familie mit. Aktuell touren die Kellys durch Deutschland und haben bereits drei Mal die Dortmunder Westfalenhalle ausverkauft. Zeitlich habe sich das nicht mit seinen Planungen als Solokünstler kombinieren lassen. "Ich habe im Moment andere Prioritäten", erklärt er: "Wenn das Ganze ein Jahr später stattgefunden hätte, wäre ich vielleicht dabei gewesen."

Lugner macht einen auf Batman

Richard Lugner dreht derzeit einen Werbespot nach dem anderen für seine Lugner City. Besonders sehenswert: Mörtel als Batman. Mit dem Slogan "Gemma Lugner" wirbt der Baumeister zusammen mit seiner Freundin Andrea, seiner Tochter Jacqueline und seiner Ex-Schwiegermutter für sein Kino.

© Video: Richard Lugner


Scheidungskrieg bei Janet Jackson

Im Alter von 50 Jahren brachte Janet Jackson im Jänner ihr erstes Kind zur Welt. Nur drei Monate nach Eissas Geburt wurde ihre Trennung von Kindsvater Wissam Al Mana bekannt. Wegen kultureller Differenzen und dem Kontrollzwang des 42-jährigen Milliardärs aus Katar soll es immer wieder zu Streitigkeiten gekommen sein, bis die Ehe letztlich nicht mehr zu retten war. Nun wird jedoch weiter gestritten - und zwar um das Sorgerecht für den knapp ein halbes Jahr alten Eissa.

Janet Jackson und Wissam Al Mana
© imago/ITAR-TASS Janet Jackson und Wissam Al Mana

Derzeit lebt der Bub bei Janet in London, doch auch sein Vater möchte ihn bei sich haben. Da Jackson für Herbst eine große Tour durch die USA plant, könnte das Gericht entscheiden, dass Eissa währenddessen bei seinem Vater in Großbritannien bleibt. Doch das will Janet verhindern. Vor Gericht geht es aber nicht nur um das Sorgerecht, sondern auch um mächtig viel Geld. Janet Jackson verfügt über ein Vermögen von rund 175 Millionen Dollar, ihr Noch-Ehemann ist eine Milliarde schwer. Der Sängerin könnten laut "New York Post" 200 Millionen zustehen. Es ist zu befürchten, dass sich die Gerichtsverhandlungen in die Länge ziehen, gut möglich, dass Janet Jackson dann einmal mehr ihre Tour verschieben muss. Zuletzt hatte sie dies aufgrund einer positiven Nachricht, nämlich ihrer Schwangerschaft, getan.

Victoria Swarovskis Traumhochzeit

Am 20. Mai hat Victoria Swarovski ihrem Langzeitfreund, dem 17 Jahre älteren Werner Mürz, im Kitzbüheler Rathaus das Jawort gegeben. Nun folgte die kirchliche Hochzeit in Italien. Am 16. Juni schlossen die beiden in der Kathedrale San Giusto in Triest den Bund fürs Leben. "Ich habe JA gesagt zur Liebe meines Lebens", schreibt die 23-Jährige auf Instagram zu einem Foto, das das Brautpaar beim Kuss zeigt.

I said YES to the love of my life! ❤️❤️❤️

Ein Beitrag geteilt von Victoria Swarovski𯎎 (@victoriaswarovski) am

Victoria Swarovski und Werner Mürz feierten eine echte Märchenhochzeit. Die Kristall-Erbin, die letztes Jahr die RTL-Show "Let's Dance" gewonnen hat, trug ein mit Swarovski-Steinen besetztes Prinzessinnenkleid, designt wurde es von "Michael Cinco" aus Dubai.

Emotionaler Geburtstag - Alessio geht's gut

Im Hickhack um die Trennung von Pietro und Sarah Lombardi wurde in den vergangenen Monaten oftmals der Satz "Hauptsache, Alessio geht's gut" verwendet. Dabei vergessen wohl viele, dass es dem kleinen Kerl nach seiner Geburt tatsächlich alles andere als gut ging. An seinem zweiten Geburtstag erinnert Pietro in einem emotionalen Facebook-Posting noch einmal daran, was für einen kleinen Kämpfer er zusammen mit seiner Ex großzieht.

Sarah und Pietro kümmern sich auch nach ihrer Trennung gemeinsam um ihren Sohnemann, stellen sein Wohl an oberste Stelle. Ein Vorgehen, von dem sich viele andere Ex-Paare eine Scheibe abschneiden könnten. Für ihren Kleinen werden die Lombardis immer gemeinsam an einem Strang ziehen, ein Liebes-Comeback wird es aber trotz Sarahs kolportierter Trennung von ihrem (Ex-)Freund Michal wohl nicht geben. Das stellte der Sänger zuletzt immer wieder klar.

Duell zwischen Miley Cyrus und Stefano Gabbana

Die US-Sängerin Miley Cyrus und der italienische Modedesigner Stefano Gabbana haben sich auf Instagram ein Wortduell geliefert. Die Musikerin gratulierte ihrem jüngeren Bruder Braison am Wochenende zu seinem ersten Modelauftrag bei einer Modenschau und schrieb an das Label Dolce & Gabbana, das bereits mehrfach von Trump-Gegnern kritisiert worden war.

Ihre Botschaft lautete: "Ich widerspreche KLAR Ihrer Politik. Aber ich unterstütze die Bemühungen Ihres Unternehmens, junge Künstler zu feiern und ihnen eine Plattform zu geben, auf der sie glänzen können." Stefano Gabbana, Mitbegründer des Modeunternehmens, entgegnete Cyrus, die nicht näher auf ihre Kritik einging: "Wir sind Italiener und kümmern uns nicht um Politik, vor allem nicht um die amerikanische (...). Wir brauchen deine Posts oder Kommentare nicht, also ignoriere uns das nächste Mal bitte". Dolce & Gabbana hatten zuletzt mehrfach First Lady Melania Trump ausgestattet und wurden dafür von Trump-Gegnern kritisiert.

Madonna wünschte sich alles Gute zum Vatertag

US-Popstar Madonna hat sich selbst zum Vatertag gratuliert. Die Sängerin postete am Sonntag Fotos von sich und ihren sechs Kindern. Dazu schrieb sie: "Alles Gute zum Muttertag, Madonna. Und auch alles Gute zum Vatertag für mich. Denn seien wir ehrlich: Ich bin die Mommy und der Daddy." Am Sonntag wurde in den USA Vatertag gefeiert.

Die Musikerin hat vier adoptierte Kinder aus Afrika und zwei leibliche Kinder, Lourdes und Rocco. Von deren Vätern lebt Madonna seit Jahren getrennt.