Starker Regen und Hagelschlag: Heftige
Unwetter in Obersteiermark und Salzburg

Überflutete Keller, Murenabgänge & gesperrte Straßen KLICKEN: Immer top-aktuell - So wird das Wetter!

Ein heftiges Gewitter mit Hagelschlag ist am Donnerstagabend in der Obersteiermark niedergegangen. In der Gemeinde St. Georgen ob Murau verklausten mehrere kleine Bäche und führten zu Überflutungen von Kellern einiger Einfamilienhäusern. In Ramingstein im Salzburger Lungau kam es zu mehreren Murenabgängen ebenfalls nach einem Gewitter.

Die Niederschläge gingen zwischen 16.00 Uhr und 17.00 Uhr über St. Georgen ob Murau nieder. Neben den Kellern mehrerer Einfamilienhäuser mussten auch die gesamten Kellerbereiche der Pension Waldschlössl und eines Clubhotels im Ortsteil von St. Lorenzen ausgepumpt werden. Die B97 zwischen St. Georgen ob Murau und Lutzmannsdorf war wegen Aufräumarbeiten zeitweise gesperrt.

Gegen 17.00 Uhr suchte ein heftiges Unwetter mit Hagelschlag Ramingstein heim. Dabei verklausten sich einige Bäche, in der Folge gingen sechs Muren auf die Thomataler Landesstraße (L225) ab und verlegten diese zum Teil, berichtete die Polizei.

Obwohl die Feuerwehren aus Ramingstein und dem benachbarten Thomatal sofort ausrückten, um das Geröll und den Schlamm zu beseitigen, war die Straße auch am Freitag noch gesperrt.

Starke Regenfälle haben die Feuerwehren im oberösterreichischen Mühlviertel in Atem gehalten. Meist waren überflutete Kellergebäude auszupumpen. In den Bezirken Urfahr-Umgebung und Rohrbach standen insgesamt fünf Feuerwehren mit rund 70 Mann im Einsatz.

Urlauberin blieb mit Auto in überschwemmter Unterführung stecken
Mit ihrem Auto in einer überschwemmten Unterführung stecken geblieben ist eine deutsche Urlauberin in Oberkärnten. Die Frau hatte nicht gewusst, wie tief das Wasser war.

Die 30-Jährige war mit ihrem vollbesetzten Pkw in Spittal/Drau in die Bahnunterführung eingefahren. In dieser stand das Wasser nach starken Regenfällen einen Meter hoch, weil das Kanalsystem überlastet war. Als das Auto im Wasser stand, fiel der Motor aus, die Familie steckte fest. Die Freiwillige Feuerwehr Spittal half der Frau, ihrem Mann und den drei Kindern, das Fahrzeug zu verlassen, verletzt wurde niemand. Der Wagen wurde schließlich von einem Traktor aus der Unterführung gezogen.

Tiroler Autofahrer blieb in überschwemmter Unterführung hängen/b>
In einer nach einem Unwetter überschwemmten Unterführung in Fritzens im Tiroler Unterinntal ist ein 31-Jähriger mit seinem Pkw hängen geblieben. Gleich zwei Feuerwehren mit 58 Mann rückten aus und brachten den Innsbrucker in Sicherheit. Am Auto entstand Totalschaden.

Der Innsbrucker hatte versucht, mit seinem Pkw die Unterführung in Richtung Süden durchqueren. Als er die heikle Situation erkannte und rückwärts aus dem Gefahrenbereich fahren wollte, starb der Motor ab, worauf das Auto in den tiefsten Bereich der Unterführung trieb. Der Mann musste durch die Feuerwehr vom Dach seines Fahrzeugs geborgen werden.
(apa/red)