Starke Erholung an der Teuerungsfront: Inflation im Oktober von 3,8 auf 3,1 Prozent

Geringster Verbraucherindex-Anstieg seit einem Jahr Nahrungsmittel und Energie stärkste Preistreiber

Starke Erholung an der Teuerungsfront: Inflation im Oktober von 3,8 auf 3,1 Prozent © Bild: APA/Schneider

Der Inflationsdruck lässt in Österreich deutlich nach. Im Oktober ist die Teuerungsrate im Jahresabstand stark zurückgegangen - von 3,8 auf 3,1 Prozent. Das ist der geringste Anstieg des Verbraucherpreisindex seit November 2007. Im Monatsabstand hat sich das Preisniveau sogar um 0,1 Prozent verringert, wie die Statistik Austria bekanntgab.

Stärkster Preistreiber waren im Oktober die Nahrungsmittel, die für fast ein Fünftel der Jahres-Teuerung verantwortlich waren. Allerdings verringerte sich der Preisanstieg bei Nahrungsmitteln im Jahresabstand von 6,7 auf 5,1 Prozent. Die Ausgaben für Energie (Treibstoffe und Heizöl) trugen etwa ein Sechstel zur Gesamtinflation bei - Treibstoffe kosteten um 8 Prozent mehr, darunter Diesel +12 Prozent und Benzin +2 bis +4 Prozent. Als Preisdämpfer erwiesen sich weiterhin die Ausgaben für "Nachrichtenübermittlung".

Hauptpreistreiber
Im Monatsabstand war bei der heimischen Teuerungsentwicklung die Gruppe "Bekleidung und Schuhe" mit +3,7 Prozent der Hautpreistreiber. Grund dafür waren nach Angaben der Statistik Austria saisonale Preisanstiege. Stärkster Preisdämpfer im Monatsabstand war die Ausgabengruppe "Verkehr" (-2,1 Prozent), wo nahezu ausschließlich die stark sinkenden Treibstoffpreise durchschlugen. Flugtickets wurden jedoch um zwei Prozent teurer.

Der Preisindex für Pensionsistenhaushalte blieb im Monatsabstand unverändert, während das allgemeine Preisniveau um 0,1 Prozent zurückging. Im Jahresabstand stieg der Pensionisten-Preisindex im Oktober um 3,3 Prozent (nach +3,9 Prozent im September), also erneut etwas stärker als der allgemeine VPI (+3,1 nach +3,8 Prozent). Die für die Euro-Zone errechnete harmonisierte Inflationsrate (HVPI) stieg im Jahresabstand um 3,0 Prozent, nach 3,7 Prozent im Monat davor.

Die jährliche Inflationsrate der Eurozone betrug im Oktober laut EU-Statistikamt Eurostat 3,2 Prozent. Damit setzte sich der Rückwärtstrend des vergangenen Monats fort. Im September hatte die Teuerungsrate in den Euro-Mitgliedsländern noch 3,6 Prozent betragen.

(apa/red)