Stammesriten für die Naturwissenschaften: Wissenschafter arbeiten mit Regenmacher

Zweijähriges Projekt der Universität in Kenia geplant Wissen soll für Wettervorhersage nutzlich werden

Stammesriten für die Naturwissenschaften: Wissenschafter arbeiten mit Regenmacher © Bild: Reuters

Meteorologen und traditionelle Regenmacher möchten in Kenia künftig kooperieren und ihr Wissen austauschen. Nach einem Bericht der kenianischen Zeitung "Daily Nation" wollen mehrere Universitäten und das Meteorologische Institut des ostafrikanischen Landes mit den traditionellen Nganyi-Regenmachern in Westkenia ein zweijähriges Projekt starten.

Dabei solle ihr Wissen mit modernen Methoden der Wettervorhersage verbunden werden, um der Bevölkerung bei der Anpassung an den Klimawandel zu helfen. Die Regenmacher beobachten für ihre Wettervorhersagen unter anderen Luftströmungen, Vogelgesang und das Verhalten von Ameisen.

Projektleiter Laban Ogallo vom Institut für Klimavorhersage sagte, die Nganyi seien als Partner ausgewählt worden, da sie über ein altes System der Wetterprognose verfügten, das auch in westliche Wetterforschungsmethoden integriert werden könne. Auch David Wasawo von der Universität Kisumu zeigte sich vom Nutzen traditionellen afrikanischen Wissens für die moderne Wissenschaft überzeugt.
(apa/red)