Fakten von

Taiwan: Stärkster Sturm
seit mehr als 100 Jahren

Halbe Million Haushalte ohne Strom - Zwei Tote und dutzende Verletzte

Taipeh (APA/AFP) - Der stärkste Sturm seit mehr als 100 Jahren hat am Freitag Chaos in Teilen Taiwans ausgelöst. Etwa 15.000 Menschen flohen wegen des Taifuns "Nepartak" aus ihren Häusern. In fast einer halben Million Haushalte fiel der Strom aus. Zwei Menschen wurden durch das Unwetter getötet, mehrere weitere verletzt.

Mit sintflutartigem Regen erreichte "Nepartak" am Freitag in der Früh den Osten des Inselstaates. Besonders betroffen war die Region Taitung, wo nach Angaben des staatlichen Wetteramtes mit fast 200 Kilometern pro Stunde die stärksten Windgeschwindigkeiten seit 1901 registriert wurden. Vielerorts kam es zu Überschwemmungen, Häuser wurden beschädigt und zerstört.

Bei den Todesopfern handelte es sich um zwei Männer, die beide ertranken. Dutzende Menschen wurden verletzt, die meisten von ihnen durch herunterfallende Trümmerteile und Gegenstände. An den zwei Flughäfen der Hauptstadt Taipeh fielen de facto alle Inlandsflüge aus, auch gut 500 internationale Verbinbungen waren betroffen.

Am Nachmittag war der Taifun dann über Taiwan hinweggezogen, Einsatzkräfte begannen mit den Aufräumarbeiten. "Nepartak" soll am Samstag China erreichen, dann allerdings deutlich abgeschwächt.

Kommentare