St. Pölten: „Jahr des Wachstums“ für den Wirtschaftsstandort

St. Pölten: „Jahr des Wachstums“ für den Wirtschaftsstandort © Bild: (mss/Vorlaufer)

ST. PÖLTEN (mss) – Die NÖ Landeshauptstadt hat wieder Meter gemacht. Quadratmeter. Rund 15 EM-Fußballfelder ließen sich anlegen auf den über 100.000 Quadratmetern an städtischen Gewerbeflächen, die zuletzt an Unternehmen vergeben worden sind. Für die Wirtschaftsservicestelle ecopoint war es ein „Jahr des Wachstums“. 2.858 Betriebe sind inzwischen auf dem Gebiet St. Pöltens tätig. Seit 1997 ist diese Zahl um fast ein Viertel gewachsen. Bürgermeister Mag. Matthias Stadler: „Die Anfragen deutscher Betriebe haben sich vervielfacht. Im März legen wir bei der MIPIM in Cannes - größte Immobilienmesse der Welt – weitere Schienen zu Interessenten am Wirtschaftsstandort St. Pölten.“

Markante Erfolge 2007

Markante Erfolge haben 2007 den Wert des Wirtschaftsstandortes St. Pölten bestätigt. Der norwegische Weltkonzern Sunpor leitete mit dem Spatenstich in Radlberg die Errichtung des Werkes II inklusive eines Logistikterminals ein. Die Aktion Gewerbegebiet Dürauergasse ist abgeschlossen, alle Wirtschafts-Baurechtsgründe sind vergeben. Die zweite Baurechtsaktion am Standort Salcherstraße (Harland) ist angelaufen. Das neu errichtete PVA-NÖGKK-Zentrum ermöglicht eine bisher in Österreich einmalige Servicequalität. 30 Millionen Euro investierte die NÖ Versicherung in die Verlegung ihrer Zentrale nach St. Pölten. Und die China-Connection mit der Partnerstadt Wuhan entwickelt sich prächtig.

ecopoint Zahlen auf einem Blick

Betriebe in der Stadt: 2.858
Vergabe städt. Gewerbeflächen 2007: 101.780 m2
Anfragen an ecopoint: 75 - davon 20 aus der BRD
Abgeschlossen: 17
Arbeitsplätze gesichert: 648
Arbeitsplätze neu geschaffen: 130
Investitionen in die Innenstadt: 8 Millionen Euro
Investitionen in die Bildung: 22 Millionen Euro jährlich

Logistikzentrum nimmt Form an

„Das Prinzip des One-Stop-Services mit ecopoint hat die Unternehmen näher zur Stadt und die Stadt näher an die Unternehmen gebracht“, reüssiert Bürgermeister Mag. Matthias Stadler. Und er verweist auf die neue Fachhochschule, die ein Magnet für zahlreiche Kooperationen mit Medienunternehmen ist. „Ein weiterer Meilenstein in der Standortentwicklung steht bevor“, so Stadler. „Mit starken Partnern schaffen wir neue Perspektiven. Die Verwertung der gewerblichen Flächenreserven in St. Pölten-Hart zu einem Logistikzentrum NÖ Central steht bevor. In den nächsten Tagen wird dazu mit der BIG (Bundesimmobiliengesellschaft) eine gemeinsame Gesellschaft realisiert.“

St. Pölten Convention Center kommt

Die kontinuierlich steigenden Tourismuszahlen (2007: +8,86 % Ankünfte/64.989, sowie +8,77 % Nächtigungen/126.721) beflügeln die Stadt zur Gründung eines eigenen “St. Pölten Convention Center“. „Hier kooperieren wir eng mit dem St. Pöltner Traditionsunternehmen Gärtner Reisen und haben ein Vertragswerk erstellt“, betont St. Pöltens Stadtoberhaupt. „Eine erste Präsentation erfolgt heute, Donnerstag Abend, durch Gabriele Harrer-Backknecht im Rahmen des Wirtschaftsempfanges im Rathaus .“

Ein weiterer Schritt: Die NÖ Landeshauptstadt erhält ein einheitliches Kultur-touristisches Leit- und Informationssystem. Inkludiert sind außerdem die Gestaltung von Informations-Kiosken bei den Autobahnabfahrten und dem neuen Hauptbahnhof. In der Gäste-Nationenwertung führt Österreich in St. Pölten mit 63,04 Prozent vor Deutschland mit
16,33 % und China mit 1,98 %. Erstmals schlägt sich der neue EU-Nachbar Slowakei mit 0,62 Prozent zu Buche und Russland mit 0,47 Prozent.

Ecoplus und NÖ Werbung zieht in die Hauptstadt

Der Run hält an, der Wirtschaftsstandort wächst weiter. Am 4. Februar 2008 zieht die Wirtschaftsagentur Ecoplus in das Wirtschaftszentrum „Standort Niederösterreich“ am Niederösterreichring in St. Pölten. Ihre Übersiedlungskartons füllt die Niederösterreich Tourismus Ges. inzwischen ebenfalls, die künftig von St. Pölten aus tätig sein wird.

Bahnhofsvorplätze gehen ins Finale - 1,4 Millionen Investition

Der Bahnhofsbau hat die nächste Phase erreicht. Damit geht auch die Gestaltung der Vorplätze ins Finale, die das Drehkreuz des neuen LUP-Stadtbusnetzes sind. 1,4 Millionen Euro nimmt die Stadt für die Platzgestaltung und ein neues Entreé in die Innenstadt 2008 in die Hand.

Bürgermeister Mag. Stadler: „Die Fertigstellung des Bahnhofes wird die geeignete Basis für die Realisierung der Güterzugumfahrung im Anschluss schaffen.“ Die Stadt drängt auch auf eine rasche Festlegung der Trasse für die S34 und den Grundsatzbeschluss für eine dringend erforderliche Westumfahrung der NÖ Landeshauptstadt.“

Masterplan geht ins dritte Jahr – 2 Millionen für Bürgerservice

Der Masterplan geht nun ins dritte Jahr. Demnach muss bis Jahresende das Gesamtpaket fertig sein. So ist es mit der Stadtentwicklungsgesellschaft abgestimmt. Jetzt geht es um die Ausarbeitung der Vorschläge ins Detail. Zusätzlich zu den 100.000 Euro und den Kosten für den Geschäftsführer hat die Stadt für 2008 noch ein Budget von 150.000 Euro im Voranschlag für Sondermaßnahmen vorgesehen.

Außerdem sind im außerordentlichen Haushalt der Stadt eine Reihe von Maßnahmen budgetiert, wie Gestaltung der unteren Kremser Gasse. Dort können unter anderem weitere Schanigärten entstehen. Lichtelemente sind ein weiterer Teil der neuen Stadtgestaltung im Sinne des Masterplanes.

Ebenso steht noch die Verknüpfung Kulturbezirk – Promenade über das Areal Ehemalige-Mayer-Mühle und Schober-Grundstück am Plan, wo es Kooperationen über die NÖPLAN gibt. Dazu kommt noch eine Reihe größerer und kleinerer Arbeiten zur Stärkung der Infrastruktur.

Einige Details davon:

Denkmalpflege: 28.080,-- Euro
Altstadterhaltung: 63.900,-- Euro
Baumsanierungen: 47.900,-- Euro
STVO-Einrichtungen: 96.100,-- Euro
Tourismusstelle: 189.000,-- Euro
Tourismusförderung: 118.300,-- Euro
Tourismuskommission: 185.300,-- Euro
Straßenreinigung: 430.530,-- Euro
Parkanlagen: 259.710,-- Euro
Beleuchtung: 219.555,-- Euro
Kunstförderung: 165.000,-- Euro
Stadtsäle: 250.000,-- Euro
STV-Einrichtungen: 96.100,-- Euro

Bürgermeister Mag. Stadler: „Alles in allem ein Acht-Millionenbudget für das Herz unserer Stadt. Mit einem Optionsvertrag mit der Projektgesellschaft City Einkaufszentrum haben wir erst dieser Woche die Weichen für eine geplante Einkaufsmall gestellt, die vom Neugebäudeplatz bis zum Kardinal-König-Platz vis a vis dem Tor zum Landhaus reichen soll. Die neue Bürgerservicestelle im Rathaus-Innenhof soll erste Anlaufstelle für Dienstleistungen sein. Dafür investieren die Stadt zwei Millionen Euro.“

7.000 LUP-Dauerfahrkarten bezogen

Expansion und Lebensqualität: In St. Pölten passt dies zusammen. „Daran wollen wir festhalten. Nicht wachsen um jeden Preis“, lautet Stadlers Devise. Die Lebensqualität in St. Pölten hat gewonnen, insbesondere für jene, die den Stadtkern per Bus ansteuern. 7.000 Dauerfahrkarten wurden bereits in den ersten Wochen abgesetzt. Das umfassende Streckennetz trägt dazu bei. „Gerade die Verdichtung des Taktfahrplanes ist ein wichtiger Aspekt dabei, die umweltpolitischen Maßnahmen durch den Erdgasbetrieb tragen zu weniger Feinstaub bei“, unterstreicht Bürgermeister Mag. Matthias Stadler.

Und ergänzt: „Unsere Wirtschaftsservicestelle ecopoint wurde bereits in der Planungsphase mit einbezogen. Aktuell werden nunmehr auch Wirtschaftszonen vom LUP-Stadtbus angefahren, was besonders die dort Beschäftigten schätzen.“ „Außerdem“, so Stadler, „schreitet die Verdichtung des Radwegenetzes voran.“

3,8 Million jährlich für die FH

„Zukunft bauen bedeutet geistige Herausforderungen annehmen, Chancen bieten. Wir erleben derzeit in der Landeshauptstadt eine immense Aufwertung des Bildungsstandortes, sowie einzigartige Möglichkeiten für junge Menschen“, erinnert St. Pöltens Bürgermeister an die vielen Kooperation der Wirtschaft mit Bildungseinrichtungen in St. Pölten, „allen voran die neue Fachhochschule. Hier investiert die Stadt jährlich 3,8 Million Euro in die Ausbildung und Zukunft jungen Menschen.“

Der neue FH-Campus, die New Design University, HTL, HAK u. HASCH, HLW, BBAKID, Tourismusschulen, BIGS (Bildungszentrum für Gesundheits- und Sozialberufe) sowie das WIFI, nicht zu vergessen die Gymnasien und höheren Lehranstalten. Sie alle sind ein Teil des Puzzles „Bildungscluster“. Und sie sind fußläufig über die geplanten „Bildungspfade“ erreichbar.

Stadler: „Die Zukunft der Bildung hat uns allen ein Anliegen zu sein, schließlich ist der Ausbildungsstand ein wesentliches Kriterium für internationale Konzerne, wenn es um Betriebsansiedelung geht. So stärkt Bildung den regionalen Wirtschaftsstandort. Bildung ist kein Leistungssport bei dem es um hundertstel Sekunden geht. Bildung ist allgegenwärtig und nicht vergänglich, über den heutigen Zeithorizont hinaus.“

Wirtschaft „eroberte“ das Rathaus
Tolle Stimmung beim diesjährigen Empfang

ST. PÖLTEN (mss) – Alle waren sie gekommen: Die großen „Kapitäne“ der St. Pöltner Unternehmen und Wirtschaftsanwälte, Innenstadt-Kaufmannschaft, Gastronomen und Dienstleister, Investoren, Banker und Bischof DDr. Klaus Küng. Mit mehr als 400 Gästen platzte das Rathaus beim diesjährigen Wirtschaftsempfang des Bürgermeisters aus allen Nähten – und dies in der Opernballnacht. Bei toller Stimmung in der NÖ Landeshauptstadt blieb auch Zeit für Kontakte und Geschäftsanbahnung.

„Wirtschaft und Stadt gehören zusammen“, betonte „Hausherr“ Mag. Matthias Stadler und verwies auf 15 EM-Fußballfelder voll neuer Betriebe, die durch gute Betreuung der städtischen Wirtschaftsservicestelle „ecopoint“ die Vorteile des Wirtschaftsstandortes nützen. Auffällig das Interesse aus Deutschland. Ein weitere Anfrage liegt vor, war die brandheiße News des Abends.

Mit einem Convention Bureaux St. Pölten in Kooperation mit Gärtner-Reisen schlägt die Stadt beim Tourismus neue Wege ein und präsentierte beim Empfang erste Ziele. Darunter Kongress-Tourismus. Die Tourismus-Schulen-WIFI St. Pölten entwickelten in dieser Nacht nahezu akrobatisches Feingefühl, beim Jonglieren der Tablettes durch die Menge.

Bürgermeister Stadler: „Wir sind auf einem guten Weg und haben in der Austrian Business Agency auf dem internationalen Parkett einen erfahrenen Partner, der auch unsere Standortqualitäten kennt. Im März sind wir wieder auf der „mipim“, dem weltgrößten Branchentreff der Immobilienwirtschaft in Cannes präsent.“

Quelle: Stadt St. Pölten