St. Pölten müht sich gegen Bullen zum Sieg:
Hart erkämpfter 3:1-Erfolg über Salzburg

Entscheidung fällt erst in den Schlussminuten Jungbullen sahen zweimal einen Platzverweis

Der SKN St. Pölten hat in der 26. Runde der ADEG Erste Liga nachgezogen. Nachdem das Spitzentrio bereits am Freitag jeweils erwartete Siege eingefahren hatte, mühte sich der Tabellenvierte zu einem glücklichen 3:1 (1:1) gegen die Red Bull Juniors aus Salzburg. Die entscheidenden Tore fielen erst in den Schlussminuten durch Gruberbauer (86.) und einen umstrittenen Elfmeter von Wojtanowicz (94.). Auf Leader Wr. Neustadt fehlen den St. Pöltnern weiterhin 16, auf den Dritten Innsbruck sechs Punkte.

Die Juniors waren dem Sieg vor 1.200 Zuschauern lange Zeit näher gewesen als die Hausherren, die aufgrund zahlreicher Fehlpässe nicht ins Spiel gefunden hatten. Zwar trafen Frank (28./Latte) und Thürauer (43./Stange) jeweils nur Aluminium, abgesehen davon waren aber die Salzburger die gefährlichere Mannschaft. Ouedraogo und Jovanovic ließen aber die besten Gelegenheiten ungenützt.

Wojtanowicz hatte die St. Pöltner in Minute 37 von der Strafraumgrenze in Führung gebracht, nachdem ihn die Salzburger zu nachlässig attackiert hatten. Zwei Minuten später setzte Standard-Spezialist Wemmer einen Freistoß zum verdienten Ausgleich ins Kreuzeck (39.). Beim 2:1 erwischte Gruberbauer Juniors-Keeper Schartner auf dem falschen Fuß.

Zwei Salzburger wurden in der turbulenten Schlussphase vom Platz gestellt - Schwab zu Recht für ein brutales Foul (87.), Schartner zu Unrecht nach einer Schwalbe von Wojtanowicz im Strafraum (92.). Der SKN-Topscorer ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, verwertete den Strafstoß zu seinem 13. Saisontor. Die St. Pöltner punkteten damit erst zum zweiten Mal im Jahr 2009 voll. Zuletzt war die Elf von Martin Scherb drei Spiele erfolglos einem Sieg nachgelaufen.

(apa/red)