Spur führt in die Organisierte Kriminalität: Weitere Festnahmen in der Doping-Affäre

"Soko Doping" auch außerhalb Österreichs fündig "Kriminelle Struktur konnte zerschlagen werden"

Spur führt in die Organisierte Kriminalität: Weitere Festnahmen in der Doping-Affäre © Bild: Reuters

Die Staatsanwaltschaft Wien hat fünf weitere Festnahmen in der Doping-Affäre bestätigt. Unter den bisher nicht bekannten Festgenommenen befinden sich laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, Gerhard Jarosch, mit Gerhard D. ein 51-jähriger "österreichischer Großhändler" sowie der 39 Jahre alte Slowake Alexander N., der in seiner Heimat der Organisierten Kriminalität zugerechnet wird. "Hier konnte eine kriminelle Struktur von der Produktion über Lieferanten und Zwischenhändler bis hin zum Konsumenten zerschlagen werden", so Jarosch.

Die erste Festnahme der "Soko Doping" war bereits Anfang Februar im Raum Wels erfolgt. Bei einem beschäftigungslosen 42-Jährigen konnten eine Vielzahl von Präparaten sowie Schusswaffen beschlagnahmt werden. Als Abnehmer wurden zahlreiche Hobbysportler ausgeforscht. Der Mann wurde bereits vom Landesgericht Linz rechtskräftig zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Da ihm diese auf die U-Haft angerechnet wurde, befindet er sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Der Frühpensionist Gerhard D., den die Anklagebehörde als "Großhändler" bezeichnet, soll österreichweit Hobbysportler aus dem Fitness- und Kraftsportbereich mit verbotenen Substanzen versorgt haben. "Er fuhr dabei wöchentlich von Niederösterreich aus zu seinen Subdealern und Konsumenten in beinahe allen Bundesländern. Sein Mercedes Kombi war vollgepackt mit Präparaten", gab Jarosch bekannt.

Auch in Oberösterreich klickten Handschellen
Festgenommen wurde mit Andreas L. auch ein ehemaliger Lehrer, der zuletzt im Fitness- und Kraftsportbereich tätig war. Der 41-Jährige steht ebenfalls im Verdacht, in großem Stil mit verbotenen Substanzen gehandelt zu haben. Für ihn klickten die Handschellen, als er verbotene Substanzen einem Subdealer in Oberösterreich übergeben wollte

Erst am Donnerstag wurde ein im Fitness- und Kraftsportbereich tätiger 39-Jähriger festgenommen. Peter M. soll mit vom Anti-Doping-Gesetz geächteten Substanzen gehandelt haben. Aus ermittlungstaktischen Gründen wollten die ermittelnden Behörden seine Festnahme abwarten, ehe sie mit den jüngsten Entwicklungen an die Öffentlichkeit gingen.

Neben den Festgenommenen konnte die "Soko Doping" bisher rund 70 Abnehmer der Doping-Mittel ausforschen. Ein Ende der Erhebungen ist laut Bundeskriminalamt nicht in Sicht.

(apa/red)

Kommentare

TRAURIG,TRAURIG ES LEBE DER SPORT!

Seite 1 von 1