Sprachförderung von

Kurz will Deutsch vor Schulreife

Integrationsstaatssekretär: "Wer hinterherläuft, hat keine Chancengerechtigkeit"

Sprachförderung - Kurz will Deutsch vor Schulreife © Bild: APA/Techt

Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz (VP) will das Schulpflichtgesetz ändern und die Beherrschung der deutschen Sprache als Kriterium für die Schulreife verankern. Damit kündigt er quasi eine im Dezember im Ministerrat erzielte Einigung auf, die das Ausprobieren verschiedener Modelle der Sprachförderung an Schulstandorten mit vielen Kindern mit Sprachproblemen vorgesehen hat.

"Es stellt sich die Frage, ob die Idee von Modellregionen sinnvoll ist, wenn jetzt schon das hauptbetroffene Bundesland Wien das Beherrschen der deutschen Sprache zur Voraussetzung für die Aufnahme in die erste Klasse macht", so Kurz zur APA. Das werde er Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SP) im Ministerrat auch sagen.

Kurz ist der Ansicht, dass man nun lieber gleich eine entsprechende Gesetzesänderung vornehmen solle, damit das Vorgehen Wiens auch einen gesetzlichen Rahmen habe. Derzeit seien mangelnde Deutschkenntnisse allein keine ausreichende Begründung für die Verweigerung der Schulreife und damit die Einordnung in eine Vorschulklasse. Kinder, die motorisch, sozial und kognitiv in der Lage seien, dem Unterricht zu folgen, müssten eigentlich als außerordentliche Schüler in die erste Klasse Volksschule aufgenommen werden - was allerdings oft sinnlos sei.

Getto ersparen

Der Staatssekretär begrüßt das Vorgehen Wiens daher ausdrücklich und will auch nicht über Namen wie "Deutschklasse", "Vorschulklasse" oder "Gettoklasse" streiten. "Es geht darum, den Leuten im späteren Leben das Getto zu ersparen." Wenn Kinder nicht Deutsch können, seien sie in einer Vorschulklasse mit Schwerpunkt Deutsch besser aufgehoben als etwa im Mathematikunterricht.

Verankerung im Schulpflichtgesetz

Als Hebel soll laut Kurz das Schulpflichtgesetz dienen: Dort soll die Beherrschung der Unterrichtssprache Deutsch als Kriterium für die Schulreife festgehalten werden, so der Staatssekretär. Eine ähnliche Regelung schwebt ihm für "Quereinsteiger" vor, die erst nach Erreichen des schulpflichtigen Alters nach Österreich kommen. Für diese brauche es Intensivkurse in der Dauer von drei bis sechs Monaten, bevor sie in den regulären Unterricht einsteigen: "Jetzt setzen wir sie ohne Deutschkenntnisse in Physik, Chemie und andere Fächer." Die so in sie gesetzten Erwartungen seien unrealistisch und unfair: "Sie sollen die Sprache lernen und gleichzeitig denselben Bildungserfolg haben wie andere Kinder. Wer von der ersten Klasse an hinterläuft, hat keine Chancengerechtigkeit."

Keine Kinder zweiter Klasse

Schmied selbst hält das Wiener Vorgehen bereits jetzt für gesetzeskonform. Das Konzept werde von Experten des Ministeriums weiterentwickelt, so Schmied in der "Kronen Zeitung" (Dienstag-Ausgabe). Sie setzt auf die (jetzt schon vorhandene) Möglichkeit, die ersten beiden Volksschulklassen in drei Jahren zu absolvieren - inklusive einer gezielten Sprachförderung, eventuell auch in externen Kursen außerhalb der Klasse. "Die Förderung muss in der Schule passieren, wir wollen keine Kinder zweiter Klasse produzieren", so Schmied. Die Mittel für die Sprachförderung der Quereinsteiger will sie außerdem ausbauen und ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr einführen.

"Medialer Schnellschuss"

Die Ressortchefin ärgerte sich darüber, dass Kurz mit seiner Forderung einen "medialen Schnellschuss" produziert habe. Ihr gehe es dagegen um ein "seriöses Konzept". Die Unterrichtsministerin betonte, dass man sich nun mit Experten zusammensetzen müsse, um geeignete Maßnahmen zu entwickeln. Konkret zu Kurz' Forderung gab Schmied zu bedenken, dass es Fachleute gebe, die meinten, mit Crash-Kursen sei den betroffenen Kindern nicht geholfen.

Differenzierte Lösungen

Wie ihr Konzept aussehen wird, konnte oder wollte Schmied vorerst nicht im Detail sagen. Sie glaubt aber, dass man mit differenzierten Lösungen arbeiten sollte. So könnte es etwa in Regionen mit wenigen Schülern mit Sprachproblemen sinnvoller sein, die Sprachförderung in den normalen Unterricht zu integrieren. Wo es mehr Schüler gebe, wäre es dagegen möglich, spezielle Kurse anzubieten.

Kommentare

Offenbar nehmen die Nebenkosten im Minusgeschäft "Massenzuwanderung" für die arbeitenden Einheimischen weiter massiv zu. Dumm gelaufen!

Ivoir
Ivoir melden

Ja aber Hallo, da kommt ja einer in Fahrt, freut mich sehr!
Herr Kurz ich Gratuliere Ihnen auf diesem Weg und wünsche guten Erfolg!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

@Ivoir... Danke :-)

Seite 1 von 1